Niepmann/Tramèr wieder auf Kurs

An der WM in Amsterdam haben die Leichtgewichts-Ruderer Simon Niepmann und Lucas Tramèr die Qualifikation für die Halbfinals sichergestellt. Die Titelverteidiger in der nichtolympischen Kategorie Zweier ohne mussten dafür den Umweg über die Hoffnungsläufe gehen.

Lucas Tramèr und Simon Niepmann beim Rudern im Zweier ohne.

Bildlegende: Vorneweg gerudert Lucas Tramèr (rechts) und Simon Niepmann konnten im 2. WM-Rennen ihr Potenzial wieder abrufen. Keystone

Schon auf den ersten 500 Metern lagen Niepmann/Tramèr mit einer Bootslänge Vorsprung an der Spitze. Zu keinem Zeitpunkt des Rennens wurde den beiden diese Führung streitig gemacht. Somit feierten sie einen souveränen Sieg im Hoffnungslauf.

Am Vortag noch beklagte Tramèr im Vorlauf Atemprobleme, weshalb das Boot erstmals seit über einem Jahr bezwungen werden konnte. Am Donnerstag geht es für das Duo, das mit einem WM-Titel und zweimal EM-Gold über einen beachtlichen Leistungsausweis verfügt, mit dem Halbfinal weiter.

Kein zweiter Halbfinal

Der Leichtgewichts-Doppelzweier mit Patricia Merz und Frédérique Rol konnte ihren Teamkollegen nicht in die Halbfinals folgen. Die beiden lagen lange in aussichtsreicher Position, wurden im Endspurt aber auf den 4. Rang verwiesen.

Im Anschluss musste der Regattatag wegen veränderter Windbedingungen abgebrochen werden.