WM-Gold für Niepmann und Tramèr

Im Leichtgewichts-Zweier der Männer (ohne Steuermann) haben die Schweizer Simon Niepmann und Lucas Tramèr an der Ruder-WM in Amsterdam die Goldmedaille geholt und damit ihren Titel verteidigt. Im Leichtgewichts-Einer sicherte sich Michael Schmid Bronze.

Video «Rudern: Die Schweizer an der WM in Amsterdam» abspielen

Schweizer Ruderer sichern sich Gold und Bronze

3:16 min, aus sportaktuell vom 29.8.2014

Simon Niepmann und Lucas Tramèr übernahmen kurz nach der 1000-Meter-Marke die Führung und liessen sich den Vorsprung nicht mehr nehmen. Bereits im Halbfinal hatte das Duo mit einem souveränen Sieg überzeugt. Hinter den beiden Schweizern holten sich die Briten Silber und die Italiener Bronze.

Steigerungslauf zu Gold

Das Schweizer Erfolgsduo gewann seit über einem Jahr jede Regatta in der nicht-olympischen Disziplin, die es bestritt. Auf der holländischen «Bosbaan» hatten Niepmann/Tramèr im Vorlauf Anfang Woche allerdings erstmals seit Langem Schwächen gezeigt. Nach einem wegen Atemproblemen bei Tramèr missglückten Vorlauf mussten sie in den Hoffnungslauf. Im Final präsentierten sie sich dann aber wieder in alter Stärke.

«Die ganze Regatta war nicht einfach für uns. Wir konnten aber den Fehlstart vom Vorlauf schnell wieder gerade biegen und die gute Leistung im Halbfinal hat uns wieder Sicherheit für den Final gegeben», analysierte Niepmann. Dort habe man bei schwierigen Verhältnissen die Ruhe bewahrt, ergänzte Tramèr. «Durch den starken Wind war das Rennen sehr schnell. Aber wir haben die Nerven nicht verloren und konnten bei Rennhälfte davon ziehen.»

Bronze für Schmid

Nur wenige Minuten nach dem WM-Titel von Niepmann/Tramèr bescherte Michael Schmid im Leichtgewichts-Einer der Schweiz die nächste Medaille. Der Luzerner musste sich nur dem Italiener Marcello Miani und dem Deutschen Lars Hartig geschlagen geben und sicherte sich Bronze.

«Die Medaille ist eine grosse Genugtuung für mich. Vor 8 Jahren bin ich in Amsterdam an der Junioren-WM Vierter geworden. Umso schöner ist es, jetzt bei der Elite auf dem Podest zu stehen», freute sich Schmid.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 29.08.14, 17:10 Uhr