Sanus höflicher Kampf mit politischen Fragen

Im Vorfeld des Super Bowls LI will sich Atlantas Mohamed Sanu eigentlich zum grossen Spiel gegen New England äussern. Stattdessen muss sich der Wide Receiver mit politischen Fragen herumschlagen.

Video «Sanu: «Ich bin hier um Football zu spielen»» abspielen

Sanu: «Ich bin hier um Football zu spielen»

0:44 min, vom 1.2.2017

Mohamed Sanu bereitet sich mit Atlanta in Houston auf den Super Bowl gegen die New England Patriots vor. In einer Medienkonferenz im Vorfeld des grossen Spiels interessiert die Journalisten aber vor allem die Meinung des Wide Receivers und praktizierenden Muslims zu US-Präsident Donald Trumps Einreiseverbot von Muslimen.

«Klar, mein Name ist Mohamed und viele Leute wissen, dass ich ein Muslim bin. Aber ich bin hier wegen meiner Football-Talente und nicht weil ich Muslim bin», erklärt Sanu. Die Journalisten lassen dennoch nicht locker. Die höflichen Versuche des 27-Jährigen, das Thema zu wechseln, sehen Sie im Video.