Zum Inhalt springen
Inhalt

Mehr Sport Schweizer Snookerprofi greift nach den Sternen

Alexander Ursenbacher spielt am English Open in Barnsley derzeit gross auf. Zum ersten Mal überhaupt steht der 21-Jährige bei einem Weltranglisten-Turnier im Halbfinal.

Alexander Ursenbacher am Snooker-Tisch.
Legende: Steiler Aufstieg Alexander Ursenbacher sorgt für Furore. Imago

Mit einem glatten 5:0-Sieg gegen Michael White ist Ursenbacher am Freitagabend in die Halbfinals der English Open eingezogen. Sein Meisterstück hatte der Schweizer aber in der Runde zuvor abgeliefert, als er Shaun Murphy mit 4:1 in die Schranken wies.

Und Murphy ist nicht irgendeiner. Der ehemalige Weltmeister ist nicht nur die aktuelle Nummer 5 der Welt, sondern hat mit den UK Championships und dem Masters auch die in der Snookerwelt wichtigsten Titel bereits gewonnen.

Duell mit O'Sullivan?

Ursenbacher hingegen betrat in Barnsley Neuland. Über die Runde der letzten 32 ist der Schweizer, der von Experten für sein offensives Spiel gelobt wird, bisher nie hinausgekommen. Dass er auf der Main Tour dabei ist, hat er seinem U21-Europameistertitel von Mitte April zu verdanken.

Im Halbfinal (Samstag, 14 Uhr) trifft Ursenbacher, die Nummer 91 der Welt, auf Kyren Wilson. Träumen ist auf jeden Fall erlaubt, denn mit Ronnie O'Sullivan ist auch das Mass aller Dinge noch im Turnier vertreten.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Seit Davis und Henry nicht mehr spielen, schaue ich fast kein Snooker mehr, doch spiele ich es lieber selber!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Winston Smith (Satiere für Demokratie)
    Endlich schafft es ein Schweizer in dieser Sportart in die Königsklasse! Mit 21 ist er noch sehr jung in diesem Sport, gute Aussichten also! Im Billiard haben wir ja immer wieder einige die Euroameister oder die Vorderen Ränge an der EM hatten.Im snooker leider mangelware! Ronie O‘Sulliven ist und wird es wihl auch lange bleiben der Gott des Snookers Tisch! Vergesse nie mehr denn WM Titel denn er nach 2 Jahren absentz auf der Tour holte! Dass war eine Machtdemonstration die ihres gleichen sucht
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ivar Furrer (ifu)
    Super, Alex! Mit jedem Sieg scheint er noch besser zu werden. Michael White fühlte sich nach dem Spiel wie von Mike Tyson geschlagen und Shaun Murphy konnte ihm das nachfühlen. Man kann übrigens auch in der Schweiz Snooker spielen (lernen). Alexander Ursenbacher trainiert gelegentlich im Snookerclub in Glattbrugg ZH, oder Basel. Es wäre schön, wenn dieser Erfolg junge Frauen und Männer inspirieren würde. Snooker schauen ist gut (beruhigend), Snooker selber spielen besser!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jonathan Batt (JBatt)
      Ich schaue seit 2004 immer mal wieder Snooker-WM und hätte mir nie erträumen lassen, dass mal ein Schweizer in einem so grossen Weltranglistenturnier wie dem English Open ins Halbfinale kommt. Einem Deutschen z.B. ist das noch nie gelungen. Habs mit selber spielen auch schon probiert, macht Spass, ist aber auch frustrierend wie schwierig das ist :-).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
      Ich bin mit Steven Henry bei Eurosport zum Snooker kommen, leider schaffe ich meistens nur so zwischen 20 und 30 Punkte, doch einmal hatte ich einen Lauf , schaffte ein Break von 68, das wühlte mich so auf, das ich heute noch davon Schwärme und wenn ich daran zurück denke, ich wahr da wie in einem Tunnel, mein Selbstvertrauen stieg von Stoss zu Stoss, bis ich mir nicht mehr vorstellen konnte die Taschen nicht mehr zu treffen, bis mich die Realität einholte. Profis lachen sicher darüber!:-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen