Ein Golden Boy und eine Königin

Am Schlusstag der Schwimm-WM waren zwei Amerikaner die grossen Figuren: Caeleb Dressel egalisierte den Goldrekord von Michael Phelps. Lilly King stellte zwei Weltrekorde auf.

Video «Frauen-Power am letzten Tag der Schwimm-WM» abspielen

Frauen-Power am letzten Tag der Schwimm-WM

2:30 min, aus sportaktuell vom 30.7.2017

Kraftprotz

Bildlegende: Kraftprotz Caeleb Dressel holte an dieser WM 7-mal Gold. Keystone

Caeleb Dressel hat am Schlusstag der WM in Budapest den Goldrekord von Michael Phelps eingestellt und ist endgültig zum neuen Schwimm-Superstar aufgestiegen. Der 20-Jährige gewann mit der 4x100-m-Lagenstaffel der USA seinen insgesamt siebten Titel. Nur dem mittlerweile zurückgetretenen Michael Phelps war bei der WM 2007 in Melbourne eine solche Siegesserie gelungen.

Seine US-Kollegin Lilly King schwamm derweil gleich zweimal Weltrekord. Zuerst siegte sie über 50 m Brust in 29,40 Sekunden und verbesserte die vier Jahre alte Marke der Litauerin Ruta Meilutyte um acht Hundertstel.

Dann blieb die 20-Jährige in der Lagenstaffel mit Kathleen Baker, Kelsi Worrell und Simone Manuel in 3:51,55 eine halbe Sekunde unter der alten Bestmarke ihrer Landsfrauen bei Olympia 2012. Es war der 11. Weltrekord dieser WM.

Video «Jérémy Desplanches über 400 m Lagen ausgeschieden» abspielen

Jérémy Desplanches über 400 m Lagen ausgeschieden

0:52 min, vom 30.7.2017

Desplanches verpasst Final

Die Final-Session am letzten WM-Tag ging ohne Schweizer Beteiligung über die Bühne gehen: Der Genfer Jérémy Desplanches schied im Vorlauf über 400 m Lagen aus. In 4:18,69 belegte Desplanches in seiner Serie den 7. Platz, in der Gesamtabrechnung ergab dies Rang 15.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 30.7.17, 18:30 Uhr.