Ledecky alleinige Rekordweltmeisterin – Peaty doppelt nach

An der Schwimm-WM in Budapest purzeln die Weltrekorde. Katie Ledecky ist derweil alleinige Rekordweltmeisterin. Nicht nach Wunsch ist es dagegen dem Schweizer Trio gelaufen.

Video «Die Weltrekorde purzeln an der Schwimm-WM in Budapest» abspielen

Die Weltrekorde purzeln am Dienstag

1:09 min, aus sportaktuell vom 25.7.2017

  • Alleinige Rekordhalterin: Mit ihrer 12. WM-Goldmedaille zog Ledecky an Landsfrau Franklin vorbei
  • Absolute Weltklasse: Olympiasieger Peaty pulverisiert im Vorlauf seinen eigenen Weltrekord und unterbietet diese Zeit nur 9 Stunden später noch einmal
  • Nur Mittelklasse: Für die Schweizer Vertreter Käser, Ugolkova & Liess bleiben die Halbfinals ausser Reichweite

Olympiasieger Adam Peaty ist bei der WM in Budapest seinen zweiten Weltrekord innerhalb von neun Stunden geschwommen. Der Brite verbesserte im Halbfinal über 50 m Brust in 25,95 Sekunden die Bestmarke, die er erst am Morgen im Vorlauf aufgestellt hatte, um 15 Hundertstel.

Video «Peaty: 50 m Brust in unter 26 Sekunden» abspielen

Peaty: 50 m Brust in unter 26 Sekunden

1:00 min, vom 25.7.2017

Wenige Minuten später sorgte die Kanadierin Kylie Masse bei ihrem Finaltriumph über 100 m Rücken für den vierten Weltrekord der Titelkämpfe. Die Olympiadritte knackte in 58,10 Sekunden die acht Jahre alte Marke der Britin Gemma Spofforth aus der Anzug-Ära.

Gleiches wie der Kanadierin gelang auch Lilly King über 100 m Brust. Die siegreiche Amerikanerin, 2016 Olympiasiegerin auf dieser Distanz, blieb in 1:04:13 um 22 Hundertstel unter der vierjährigen Marke der Litauerin Ruta Meilutyte.

US-Schwimmstar Katie Ledecky kürte sich derweil im Alter von 20 Jahren zur erfolgreichsten Schwimmerin der WM-Geschichte. Die fünffache Olympiasiegerin sicherte sich durch ihren überlegenen Triumph (19 Sekunden Vorsprung) über 1500 m Freistil das zwölfte WM-Gold ihrer Karriere. Damit überflügelte sie Landsfrau Missy Franklin.

Schweizer kommen nicht auf Touren

Yannick Käser erreichte über 50 m Brust nur den 29. Rang. Maria Ugolkova kam über 200 m Crawl nicht über die Vorläufe hinaus. In 1:59,13 verfehlte sie auf Platz 18 ihren eigenen Schweizer Rekord vom Juni um 0,36 Sekunden. Auch Nils Liess (20.) blieb über 200 m Delfin auf der Strecke. 1,25 Sekunden fehlten zum Halbfinal-Vorstoss.

Sendebezug: Radio SRF 3, Abendbulletin, 16:30 Uhr, 25.7.2017