Schweizer im Vorlauf gescheitert

Die ersten Becken-Wettkämpfe an der Schwimm-WM haben keinen Schweizer Exploit gebracht. Dominik Meichtry über 400 m Freistil und Martin Schweizer über 100 m Brust schieden in ihren Vorläufen aus.

Dominik Meichtry

Bildlegende: Dominik Meichtry Das WM-Becken in Barcelona brachte dem Ostschweizer am 1. Tag kein Glück. Keystone

Dominik Meichtry schwamm über 400 m auf den enttäuschenden 33. Rang unter 48 Teilnehmern. Der St. Galler blieb mit 3:57,65 Minuten 8,5 Sekunden über seinem Schweizer Rekord aus dem Jahr 2011. Er schlug nur als 9. von 10 Schwimmern an.

Aber sogar mit einem Schweizer Rekord hätte es ihm nicht zur Finalteilnahme gereicht: Der achtklassierte James Guy (Gb) schlug in 3:47,86 an. Auf seiner Parade-Strecke, den 200 m Freistil, erhält Meichtry bereits am Montag die Gelegenheit zur Rehabilitation. Gold über die 400 m Freistil ging an den Chinesen Sun Yang.

Martin Schweizer chancenlos

Martin Schweizer zeigte über 100 m Brust eine gute Leistung. Der WM-Debütant schlug in der persönlichen Bestzeit von 1:02,40 an. Dies reichte dennoch nur zu Rang 40. Gold über die 100 m Brust holte der Austrailier Chrisitan Spenger.

Knapper Sieg für Frankreichs Staffel

Den Staffel-WM-Titel holte sich Olympiasieger Frankreich, der in 3:11,18 Minuten hauchdünn vor den USA und Russland anschlug.