Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung 200 m Schmetterling der Männer
Aus Sport-Clip vom 21.06.2022.
abspielen. Laufzeit 52 Sekunden.
Inhalt

Tag 4 an der Schwimm-WM Ponti schrammt in Weltrekord-Final am Podest vorbei

  • Noè Ponti verpasst als 4. über 200 Meter Schmetterling seine 1. WM-Medaille. Aufs Podest fehlen ihm 0,68 Sekunden.
  • In der Donau-Arena in Budapest (HUN) unantastbar ist Kristof Milak. Er gewinnt die 200 m Schmetterling mit Weltrekord.
  • Jérémy Desplanches verpasst über 200 m Lagen den Finaleinzug.

Die Schweiz muss weiter auf ihre 7. WM-Medaille an einer Langbahn-WM im Schwimmen warten: Im Final über 200 m Schmetterling schwamm Noè Ponti in der ungarischen Kapitale Budapest auf den 4. Rang. Mit einer Endzeit von 1:54,29 Minuten fehlten ihm 68 Hundertstel auf einen Podestplatz, seinen eigenen Schweizer Rekord verpasste er um 9 Hundertstel.

Ponti befand sich während keinem der 3 «Splits» nach 50, 100 und 150 Metern auf einem Medaillenrang. Anders sah dies beim Lokalmatadoren Kristof Milak aus: Der Olympiasieger aus Ungarn verteidigte nicht nur seinen WM-Titel in dieser Disziplin, sondern schlug in einer Zeit von 1:50,34 Minuten auch gleich mit Weltrekord an – seine eigene Bestmarke aus dem Jahr 2019 unterbot er um satte 39 Hundertstel. Silber ging an den Franzosen Léon Marchand (+3,03 s), Bronze an den Japaner Tomoru Honda (+3,27 s).

Ponti bleibt gefasst und positiv

Auch wenn der 3. Rang besser sei als der 4. hatte Ponti seinem Wettkampf vornehmlich Positives abzugewinnen: «Ich zeigte ein gutes Rennen», so der 21-Jährige, der auch darauf hinwies, dass er vor Jahresfrist an den Olympischen Spielen über die 4 Bahnlängen in derselben Disziplin 10. geworden sei. «Ich habe mich also verbessert und bin in Form», hält der Tessiner fest. Ponti blickt mit Zuversicht dem Wettkampf über 100 m Schmetterling entgegen: «Alles ist möglich.»

Desplanches chancenlos

Über 200 Meter Lagen gar nicht erst um die Medaillen mitschwimmen wird Jérémy Desplanches. In seinem Halbfinallauf schlug der 27-Jährige als Fünfter an, was für die Final-Qualifikation nicht reichte. Im Vergleich zu Teamkollege Ponti sind Desplanches' Titelkämpfe damit bereits wieder Geschichte.

Eine Enttäuschung setzte es auch für Roman Mityukov ab. Der 21-jährige Genfer verpasste mit 48,77 Sekunden über 100 m Freistil als 20. die Halbfinals der besten 16 um 26 Hundertstel.

Dressel erklärt für seinen Halbfinal Forfait

Mit dem US-Amerikaner Caeleb Dressel fehlte am Dienstagabend in der Donau-Arena eine grosse Figur des Schwimmsports: Aus «medizinischen Gründen» trat der 15-fache Weltmeister nicht zu seinem Halbfinallauf über 100 m Freistil an, seine Titelverteidigung fiel damit sprichwörtlich ins Wasser. Wie Lindsay Mintenko, Direktorin des amerikanischen Nationalteams, verlauten liess, werde über Dressels weitere WM-Einsätze zu einem späteren Zeitpunkt entschieden.

SRF zwei, sportlive, 21.06.22, 17:50 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Top Leistung con Ponti der 4,Plarz in diesem Klasse Feld!
    Gratulation!
  • Kommentar von Axel Dünsch  (aduensch)
    Bravo Noè Ponti! Super Effort!
  • Kommentar von Michael Muster  (miku)
    Schade für Ponti aber man muss realistisch bleiben. Die anderen drei waren in anderen Ligen. Ponti konnte seinen Schweizerrekord bestätigen was auch schon sehr gut ist.
    Hoffentlich ist es dann über seine Paradedisziplin etwas anders.

    Schade für Desplanches. War leider nicht seine WM.