Villars verliessen im EM-Halbfinal die Kräfte

Danielle Villars ist an der EM in Berlin im Halbfinal über 100 m Delfin chancenlos geblieben. Noch am Morgen hatte die Zürcherin im Vorlauf überzeugt und ihren eigenen Schweizer Rekord um über eine halbe Sekunde verbessert.

Video «Villars im Halbfinal gescheitert» abspielen

Villars im Halbfinal gescheitert

0:21 min, vom 21.8.2014

Villars schied im Halbfinal mit der schlechtesten Zeit aller 16 Teilnehmerinnen diskussionslos aus. Sie darf sich damit trösten, dass selbst ihre am Morgen aufgestellte Marke von 58,91 Sekunden nicht zum Final-Einzug gereicht hätte.

Allerdings fiel die Leistung der 21-Jährigen am Abend nicht mehr zufriedenstellend aus. Denn in 59,88 Sekunden wurde sie deutlich unter Wert geschlagen.

Im Vorlauf dagegen hatte Villars als 10. ein starkes Zeichen setzen können. Sie pulversierte ihren eigenen Landesrekord aus dem Jahr 2012 regelrecht und unterbot diesen um 51 Hundertstel.

Weitere Schweizer out

Im Gegensatz zu Villars blieben alle anderen Schweizer schon in den Vorläufen hängen. So etwa musste Martina van Berkel mit 1:01,23 Minuten (Gesamt-26.) in der gleichen Disziplin klar die Segel streichen.

Ausgeschieden sind über 100 m Freistil auch Alexandre Haldemann (49. in 50,80 Sekunden) und David Karasek (55. in 51,15 Sekunden).