Drei Sieger auf dem Weissenstein

Beim Bergschwinget auf dem Weissenstein haben sich 3 Athleten den 1. Rang geteilt. Nach dem Remis von Matthias Sempach und Christoph Bieri im Schlussgang rückte Kilian Wenger noch zur Spitze auf.

Video «Schwingen: Bergkranzfest auf dem Weissenstein» abspielen

Bergkranzfest auf dem Weissenstein

5:18 min, aus sportaktuell vom 19.7.2014

Matthias Sempach gewann auf dem Solothurner Hausberg die 5 ersten Gänge, darunter auch das Anschwingen gegen Unspunnen-Sieger Daniel Bösch. Der Berner Schwingerkönig erzielte aber nie die Maximalnote. Christoph Bieri hatte deshalb trotz dem Gestellten zum Auftakt gegen Matthias Glarner mit 48,75 gleich viele Punkte wie Sempach auf dem Konto. Im Schlussgang griffen die beiden zusammen, ein Gewinner konnte nach 12 Minuten aber nicht ermittelt werden.

So kam es an der Ranglistenspitze zum noch grösseren Zusammenschluss. Profitiert von diesem Unentschieden hatte Kilian Wenger. Der Schwingerkönig von 2010 unterlag zwar im 4. Duell Bieri. In der Endabrechnung lag aber Wenger mit Bieri und Sempach gleichwohl auf Augenhöhe.

Kein Kranz für Bösch

Eine Enttäuschung setzte es für Bösch ab. Der Ostschweizer Teamleader verpasste sogar den Kranz. Nach der Niederlage gegen Sempach kam er gegen Florian Gnägi und Matthias Siegenthaler nicht über einen Gestellten hinaus.

Resultate:
90 Schwinger, 4100 Zuschauer. Rangliste 1. Sempach, Bieri und Kilian Wenger (Horboden), je 57,75. 2. Bruno Gisler (Rumisberg) 57,50. 3. Matthias Glarner (Meiringen), Florian Gnägi (Aarberg), Philipp Reusser, (Aeschlen) Matthias Siegenthaler (Thun), Henry Thoenen (Binningen), Thomas Zaugg (Schangnau) und Gerry Süess (Busswil), je 57,00. 4. Beat Wampfler (Wolhusen), Matthias Aeschbacher (Rüegsauschachen), Martin Rolli (Niedermuhlern), Domenic Schneider (Friltschen), je 56,75 (alle mit Kranz).