Zum Inhalt springen

Schwingen Glarner: «Gehe davon aus, wieder schwingen zu können»

Schwingerkönig Matthias Glarner hat sich an einer Medienkonferenz erstmals zu seinem Unfall und zu seinen Verletzungen geäussert.

Legende: Video Glarner beschreibt, wie es zum Unfall gekommen ist abspielen. Laufzeit 1:03 Minuten.
Vom 06.07.2017.
  • Matthias Glarner nimmt die Schuld an seinem Unfall auf sich.
  • Der Berner Oberländer will in den Schwingsport zurückkehren, sich dafür aber Zeit lassen.
  • Das Interview in voller Länge finden Sie am Schluss des Artikels.

Schwingerkönig Matthias Glarner war am 27. Juni bei einem Fotoshooting in Hasliberg von einer Gondel gestürzt und rund 12 Meter in die Tiefe gefallen. Dabei zog sich der Berner Oberländer schwere Verletzungen an Becken und Sprunggelenk zu. Im Inselspital Bern gab Glarner nun Auskunft zu Unfall und Rehabilitation.

  • Glarner zum Unfallhergang: «Das Fotoshooting war nichts Aussergewöhnliches. Ich habe mich wie üblich auf der Gondel gesichert. Beim Zurückfahren nach dem Shooting hat sich mein Sicherungsseil am Seilfänger verheddert. Dadurch hat es mich in Richtung Mast und von der Gondel gerissen. Der Fehler lag zu 100 Prozent bei mir. Ich habe mich am falschen Ort gesichert.»

Gemäss seinem behandelnden Arzt Dr. Klaus Siebenrock muss Glarner nun 4 Wochen einen Gips tragen. Bis Glarner im Reha-Training wieder voll belasten kann, dürfte es rund 3 Monate dauern. Und noch wichtiger: Gemäss Siebenrock ist es möglich, dass Glarner wieder auf höchstem Niveau schwingen kann.

  • Glarner über ein mögliches Comeback: «Ich gehe davon aus, dass ich wieder zurückkomme. Der Zeitpunkt dafür ist derzeit noch unklar. Ich werde mir sicher genügend Zeit lassen. Ich bin sehr dankbar, dass ich insgesamt glimpflich davongekommen bin und in Zukunft noch werde schwingen können.»

Aus dem Unfall kann Glarner auch Positives mitnehmen. Vieles im Leben werde durch ein solches Erlebnis relativiert. Er habe sich im Spital oft ausgemalt, was hätte passieren können. Doch nun wolle er nach vorne schauen. «Unter dem Strich bin ich einfach froh, dass ich derart viel Glück im Unglück hatte.»

Legende: Video Das Interview mit Glarner in voller Länge abspielen. Laufzeit 5:57 Minuten.
Vom 06.07.2017.

Sendebezug: Livestream srf.ch/sport, 06.07.2017, 10:00 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Wenn in Thailand ein Auslaender in einen Unfall verwickelt wird, ist er immer schuld. Denn der Unfall haette gar nicht passieren koennen, wenn er zu Hause geblieben waere. Hier stellt sich die Frage, wer bestimmt hat, dass die gefaehrliche Posse geschossen wird. Glarner oder das SMM....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Rösli (Ursus-Beatus)
    Gute Besserung, Herr Glarner! Sehr sympathisch, wie er die Schuld auf sich nimmt, seinen Fehler erklärt und nicht versucht, sich herauszureden. Da habe ich viel Respekt!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heiner Zumbrunn (Heiner Zumbrunn)
    Eine sehr faire Einschätzung von Herrn Glarner die Respekt verdient. Nur sollte man nicht vergessen: Die Montage von Sicherungseinrichtungen, wie auch die Benützung von Eigensicherungen bedingt Ausbildung. Wenn Herr Glarner sagt, er habe im Nachhinein mitteilt bekommen, am Punkt, wo er die Eigensicherung befestigt habe sei ein Misslingen zu 98% zu erwarten war die Ausbildung oder die Erfahrung noch zu klein. Bitte liebe Mitmenschen: Mit Eigensicherungen irgendwo ist nicht zum spassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen