Zum Inhalt springen

Schwingen Jetzt fehlt dem Riesen noch der Königstitel

Die Durststrecke ist zu Ende: Als erster Berner seit 30 Jahren hat Christian Stucki den Unspunnen-Schwinget gewonnen. Satt ist er deswegen noch lange nicht.

Legende: Video Stucki bodigt die Konkurrenz am Unspunnenfest abspielen. Laufzeit 04:40 Minuten.
Aus sportpanorama vom 27.08.2017.

Einer der ganz grossen Schwinger ist Stucki schon lange. Und das nicht nur wegen seiner imposanten Erscheinung. Seit seinem Kilchberger-Sieg 2008 zählte der Hüne fast überall wo er auftauchte zu den Anwärtern auf den Sieg. Gehamstert hat er grosse Titel aber nicht.

Wer als 'König der Herzen' bezeichnet wird, weiss die Sympathien auf seiner Seite, aber die Bezeichnung drückt auch aus, dass Konkurrenten erfolgreicher waren.
Autor: NZZ Online

32 Jahre musste Stucki alt werden, um nun am Unspunnen obenauf zu schwingen. Stucki und das Unspunnen – das ist ohnehin eine besondere Geschichte. 2011 hatte er dort nach 3 gestellten Gängen früh keine Chance mehr auf den Sieg. 2006 verpasste er das Fest wegen einer Infektion im Bein.

Weil er auch danach oft als Favorit antrat, es ihm aber nie ganz zu den grossen Titeln reichte, eilte ihm je länger je mehr der Ruf des vielleicht «zu sanften Riesen» voraus.

Ihm haftete nach dem Scheitern am Kilchberger 2014 wie beim Eidgenössischen 2016 immer stärker das Bild des ewigen Favoriten an, der in den wichtigsten Momenten verliert und dies in seiner Aussendarstellung auch noch gelassen nimmt.
Autor: Tages-Anzeiger

Dass sich Stucki am Sonntag zum Sieger krönte, kommt nicht von ungefähr. Seit dieser Saison verfügt der zweifache Vater mit dem ehemaligen Bobfahrer Tommy Herzog über einen Mentaltrainer. Seither versuche er stets, aktiver zu schwingen. Das bestätigte er auch nach dem gewonnenen Schlussgang gegen Curdin Orlik.

Stucki ist der Dauerbrenner schlechthin. Und doch beruht sein Sieg auf einer persönlichen Neuerfindung.
Autor: Berner Zeitung

Zwei Festsiege mit eidgenössischem Charakter hat Stucki nun in seiner Sammlung. Was ihm jetzt noch fehlt, ist der Königstitel. Am Eidgenössischen in Zug 2019 wird der Unspunnensieger den Königstitel ins Visier nehmen. Oder wie er es selbst sagt:

Tueni nid soublöd, wirdi denn no nid am Stock gah.
Autor: Christian Stuckigegenüber der Berner Zeitung

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 27.08.2017, 07:20 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von BRUNO Christen (#79)
    Super Stucki Chrigu!!!!!! Hoffe er packt den Königstitel auch noch!!!!! Wird schwierig, aber drücke ihm beide Daumen!!!!!!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tobias Meier (T.Meier)
    Stuck war der beste. Er hat 5mal die 10.00 geschafft und 1mal ein gestellten mit 8,75 dann noch Gegner wie Bösch aus dem weg geputzt. Eindeutig Bravourös und der verdiente Umspannen Sieger Super Chrigu
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heiner Zumbrunn (Heiner Zumbrunn)
    Irgendwo habe ich gelesen: Stucki war der Stärkste! Ich glaube, das war er nicht. Anders als am Eidgenössischen war er am Schlussgang bereit, zu siegen, obwohl er sichtbar sehr müde war und von Minute zu Minute müder wurde. Als die Chance plötzlich da war, hat er zugepackt und nicht mehr losgelassen. Stucki war der Klügste mit seinem Kampfkonzept den ganzen Tag. Damit hat er gewonnen. Mich hat es sehr gefreut, den gerne teilenden Kampfsportler siegen zu sehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen