Sempach: «Beginne bei den Beinen praktisch bei Null»

Vor einem Monat zog sich Matthias Sempach einen Bruch am Fuss zu. Der Schwingerkönig, für den die Saison frühzeitig gelaufen ist, zeigt sich mit dem Heilungsverlauf zufrieden. Ihm ist aber bewusst, dass er durch die Verletzungspause weit zurückgeworfen wird.

Video «Schwingen: Besuch bei Matthias Sempach» abspielen

Sempachs beschwerlicher Weg zurück

3:33 min, aus sportaktuell vom 25.6.2015

«Ich darf meinen Fuss momentan nur mit 10 kg belasten», erklärt der 110-kg-Brocken Matthias Sempach ziemlich genau einen Monat nach dem Oberaargauischen Schwingfest. Dort zog sich der Schwingerkönig und Kilchberg-Sieger einen Knochenbruch oberhalb des rechten Fussgelenks zu.

«  Jean-Pierre Egger kriegt das schon wieder hin »

Auch wenn keine Spätfolgen zu befürchten sind, bedeutet die Verletzung für Sempach einen herben Rückschlag. «Am Oberkörper werde ich nicht viel einbüssen, bei den Beinen hingegen werde ich praktisch bei Null wieder beginnen müssen», erklärt er.

Video «Schwingen: Sempach im Interview» abspielen

Sempach spricht über die Rehabilitation

2:58 min, vom 25.6.2015

Vorerst ist im Kraftraum Hanteln stemmen angesagt. Betreut wird Sempach bei der Rehabilitation von einem der renommiertesten Krafttrainer der Schweiz: «Jean-Pierre Egger kriegt das schon wieder hin», meint der Berner Schwinger schmunzelnd.

«  Ich habe keinen Zeitdruck - anderseits möchte ich schon forcieren »

Überhaupt will Sempach nicht zu sehr klagen. Die Heilung verlaufe zufriedenstellend, meint er. Zudem würden Verletzungen nunmal zum Sport gehören: «Sie sind nie schön, aber man muss sie akzeptieren.»

Dass die Saison zu Ende ist, war nach der ersten Diagnose schon klar. «Ich habe zwar keinen Zeitdruck und will mich in Geduld üben. Anderseits möchte ich aber so bald wie möglich in den Sägemehlring zurückkehren und forcieren», beschreibt Sempach die Situation im Hinblick auf sein Comeback.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 25.06.2015, 22:20 Uhr.