Zum Inhalt springen

Segeln Oracle gleicht aus - Showdown am Mittwoch

Im Kampf um den America's Cup kommt es am Mittwoch zum Showdown. Titelverteidiger Oracle entschied am Dienstag die Regatten 17 und 18 gegen Team New Zealand für sich und glich das Duell zum 8:8 aus.

Legende: Video Oracle gleicht aus («tagesschau») abspielen. Laufzeit 1:24 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 25.09.2013.

Oracle setzte seine eindrückliche Aufholjagd in der Bucht vor San Francisco fort. Das amerikanische Team, das zwischenzeitlich bereits mit 1:8 im Hintertreffen gelegen hatte, hat nun die letzten 7 Regatten gewonnen und könnte am Mittwoch noch die kaum mehr für möglich gehaltene Wende schaffen.

Team New Zealand zweimal bestraft

In der 17. Wettfahrt profitierte das Team um Skipper James Spithill von Aussetzern der Neuseeländer. Die Mannschaft von Skipper Dean Barker erhielt zunächst eine Strafe wegen Behinderung und wenig später noch eine wegen einer Kollision. Oracle nutzte dies aus, zog davon und feierte einen klaren Sieg.

Oracle profitiert von gegnerischem Wendefehler

In der 18. Regatta sah es zu Beginn gut aus für Team New Zealand. Wegen einem Wendefehler gaben die «Kiwis» die Führung aber noch aus der Hand und büssten bis ins Ziel 54 Sekunden auf die Amerikaner ein.

Die 19. und entscheidende Regatta um die älteste Sporttrophäe der Welt findet am Mittwochabend statt.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Schärer, Brail
    Rennen 17?? und 18?? und dann ein Zwischenstand von 8:8! Wenn doch 8 + 8 nur 16 gibt? Also das ist mir zu hoch, vielleicht lässt sich jemand finden, der das einem Laien erklären kann. Danke.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Bidu Bünzli, Bern
      Das Team USA musste aufgrund von Material-Manipulationen eine Geldstrafe von 250'000$ und einen Punkteabzug von zwei Punkten hinnehmen. Daher startete die Begegnung USA-Neuseeland mit "-2:0".
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Rösli, Zürich
    Dass man DEM noch segeln sagt!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Theodor Kugler, 8413 Neftenbach
    Ich frage mich, ob es da mit rechten Dingen zugeht. Sind die Neuseeländer gekauft? Ich als Nichtsegler würde gewisse Fehler ganz sicher nicht machen, zB auf offener Strecke wenden, wenn das gegnerische Boot in voller Fahrt auf mich zukommt, was heisst: Du kannst mich überholen. Ausserdem fährt das neuseeländische Boot mit den Schwimmkörpern oft im Wasser, während Oracle über dem Wasser fliegt. Es liegt nicht am Boot. Die Kiwis können das auch, waren gestern oft sogar schneller als Oracle.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Bruno Herzog, St. Ives
      Man sieht dass Sie Herr Kugler von Regattasegeln nicht viel verstehen. Taktik ist in einem so ausgeglichenen Duell die eine Hälfte, das Boot die andere. Erst seit die Amerikaner ihren neuen Taktiker aus England an Bord haben ist der Erfolg zurück gekehrt. Fehler machen leider alle, vorher waren es fast immer die Amis. Wegen ihrer Überheblichkeit gegenüber Alinghi haffe ich weiterhin dass nicht sie , sondern die Kiwis die Serie gewinnen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen