Ambühl fliegt an den X-Games erneut aufs Podest

Freestyler Elias Ambühl hat an den X-Games sein «Standard-Resultat» erreicht: Der Bündner beendete den Big-Air-Wettkampf nach 2010 und 2013 zum 3. Mal in seiner Karriere als Dritter. Nur Rang 4 blieb dagegen Kai Mahler.

Im Gegensatz zu Teamkollege Fabian Bösch (17), dem an der WM in Kreischberg in der Halfpipe der grosse Gold-Coup gelungen war, gab Elias Ambühl den prestigeträchtigen X-Games den Vorzug.

Mit Rang 3 konnte der 22-Jährige in Colorado reüssieren. Ambühl wurde mit 82,00 Punkten gleich hoch bewertet wie Silbermedaillengewinner Bobby Brown. Der Amerikaner profitierte aber von einem höheren Wert seines 1. Runs.

Rückschlag für Mahler

Den Titel sicherte sich der Kanadier Vincent Gagnier mit 91 Punkten. Er hatte bereits die Qualifikation dominiert.

In dieser positionierte sich der Zürcher Kai Mahler noch als Zweiter (84,00).
Im Final kam er dann allerdings nur auf ein Skore von 78,00 und musste deshalb mit dem undankbaren 4. Platz Vorlieb nehmen. In den letzten 3 Jahren hatte der 19-Jährige in Aspen stets auf dem Podest der Big-Air-Konkurrenz gestanden.