Zum Inhalt springen
Inhalt

Skispringen Ammann im Aufwind

Simon Ammann nähert sich im Skisprung-Weltcup schrittweise den Top 10. Bei der zweiten Konkurrenz in Nischni Tagil (Russ) erreichte er als 12. sein bestes Saisonresultat.

Angefangen hatte der Winter für Simon Ammann mit einem verpassten 2. Durchgang und Schlussrang 34 in Wisla. Über die Klassierungen 19 und 16 konnte sich der Toggenburger beim 2. Springen im mittleren Ural nun bis auf Platz 12 vorarbeiten (123,5 und 133,5 m).

Obwohl noch nicht alles nach Wunsch lief, macht der 36-jährige Routinier eine positive Entwicklung durch. Denn er war im gesamten letzten Winter im Einzel bloss ein einziges Mal (11. Rang in Sapporo) besser gewesen.

Deschwanden: Absturz von 7 auf 28

Dagegen zeigte Gregor Deschwandens Formkurve auf seiner erklärten Lieblingsschanze wieder steil nach unten. Am Tag nach dem Höhenflug auf Rang 7 hatte sich der Luzerner als 30. mit 116,5 m gerade noch in den Finaldurchgang gezittert. Bei wechselhaften Bedingungen sprang er bei der Reprise 122 m weit und ergatterte sich immerhin noch 3 Weltcup-Punkte.

Die Deutschen feierten dank Andreas Wellinger und Richard Freitag, der am Vortag alle überflügelt hatte, einen Doppelsieg.