Zum Inhalt springen

Skispringen Ammann in Innsbruck auf dem Podest

Simon Ammann hat beim dritten Springen der Vierschanzentournee im österreichischen Innsbruck gemeinsam mit dem Japaner Noriaki Kasai den 3. Platz belegt. Den Sieg sicherte sich der Deutsche Richard Freitag vor Tournee-Leader Stefan Kraft.

Simon Ammann bestätigte den 2. Rang von Garmisch und landete auch in Innsbruck auf dem Podest. Der 33-jährige Toggenburger zeigte zwei Sprünge über 130 Meter und erreichte exakt die gleiche Punktzahl wie der um 9 Jahre ältere Japaner Noriaki Kasai. Die beiden waren bereits Ende November in Kuusamo gemeinsam - damals zuoberst - auf dem Podest gestanden.

Legende: Video Ammann und Kasai freuen sich abspielen. Laufzeit 00:35 Minuten.
Aus sportlive vom 04.01.2015.

Ammann nicht ganz zufrieden

Ammann freute sich zwar zusammen mit Kasai über 3. Rang, der Schweizer blickte jedoch mit gemischten Gefühlen auf den Wettkampf am Bergisel zurück: «Ich habe es im ersten Sprung etwas vergeben. Aber es war gut, dass ich im zweiten noch einmal reagieren konnte.» Teamkollege Gregor Deschwanden schied hingegen als 33. des ersten Durchgangs aus.

Kraft vor Tourneesieg

Den Tagessieg feierte der Deutsche Richard Freitag vor Stefan Kraft. Der Österreicher, Ammanns Bezwinger im ersten Durchgang, hatte mit dem ersten Sprung auf 137 Meter Schanzenrekord aufgestellt und war noch mit Freitag gleichauf gelegen. Vor dem abschliessenden Springen in Bischofshofen weist Kraft in der Gesamtwertung einen beruhigenden Vorsprung von 23,1 Punkten auf Landsmann und Zimmerkollege Michael Hayböck auf.

Der Slowene Peter Prevc, der vor dem dritten Springen nur 1,1 Punkte Rückstand auf Kraft hatte, erlitt einen Rückschlag. Nach dem 11. Schlussrang liegt er 29,4 Zähler hinter dem Österreicher.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 04.01.15 13:55 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.