Zum Inhalt springen
Inhalt

Skispringen Ammann in Sotschi weit zurück

Simon Ammann hat sich in Sotschi nicht zurecht gefunden und bei der Weltcup-Premiere auf der Olympiaschanze von 2014 nur den 17. Rang erreicht. Der Österreicher Gregor Schlierenzauer feierte seinen 2. Sieg in der neuen Saison.

Simon Ammann verpasste in Sotschi die Top Ten von der Normalschanze deutlich. Der Toggenburger sprang nur auf 99,5 und 97 m. Damit büsste er mehr als 30 Punkte auf Sieger Gregor Schlierenzauer ein. Der Österreicher verwies mit Weiten von 102,5 und 105,5 m den Weltcup-Gesamtleader Severin Freund (De) auf den 2. Rang. Dritter wurde mit Andreas Kofler ein weiterer ÖSV-Adler.

Schwächen im Flug

Der vierfache Olympiasieger Ammann offenbarte in Sotschi wieder Schwächen im Flug. Zwar war der erste Sprung sein bislang bester in der russischen Skistation, doch mit Rang 12 nach dem 1. Durchgang blieb er unter seinen Erwartungen. Der zweite Schweizer Gregor Deschwanden verpasste als 41. den zweiten Durchgang. Der 21-Jährige setzte bereits nach 94 m auf.

Zweite Chance am Sonntag

Das zweite Springen am Sonntag wird wegen Schneemangels ebenfalls auf der kleinen Schanze ausgetragen. Eine gute Gelegenheit für Ammann und das Schweizer Team, weitere Erfahrungen auf der schwierigen Schanze zu sammeln. «Wir wissen an was es liegt und werden noch einmal in intensiv am Flug arbeiten», sagte Trainer Martin Künzle.

Vogt auf Rang 8

Im Frauen-Wettkampf verpasste Carina Vogt das angestrebte Podest erneut. Die 20-Jährige landete nach Flügen auf 97,5 und 101,5 m mit 231,6 Punkten auf Rang 8. Ihren ersten Saisonsieg holte Gesamtweltcup-Gewinnerin Sarah Hendrickson (USA) vor ihrer Dauerrivalin Sara Takanashi (Japan) und Anette Sagen (No).