Zum Inhalt springen
Inhalt

Skispringen Ammann und die Ungewissheit vor dem Saisonstart

Am Freitag beginnt im deutschen Klingenthal die Weltcup-Saison der Skispringer. Zum 19. Mal mit dabei ist auch Simon Ammann. Wie erfolgreich der kommende Winter für den 34-Jährigen werden wird, bleibt abzuwarten. Denn Ammann hat in der Vorbereitung seine Landung umgestellt.

Legende: Video Simon Ammann: Nach Sturzfestival die Landungs-Revolution abspielen. Laufzeit 02:47 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 19.11.2015.

Simon Ammann ist überzeugt, dass es die richtige Lösung ist. Nach der vergangenen Saison machte sich der 34-Jährige an die Herkules-Aufgabe, einen jahrelangen Automatismus zu ändern. In den letzten Monaten hat er seine Landung komplett umgestellt, landet neuerdings mit dem rechten Bein vorne. «Es war interessant, das anzugehen. Nun beginnt mit dem Weltcup-Start am Wochenende die heisse Phase», so Ammann.

Jeder wird nun auf meine Landung schauen.
Autor: Simon Ammann

Bei der letztjährigen Vierschanzen-Tournee stürzte Simon Ammann bei der Landung in Bischofshofen schwer und zog sich eine Gehirnerschütterung zu. Deshalb entschied er sich nach 17 Jahren im Weltcup für die Umstellung: «Jeder wird nun auf meine Landung schauen. Die Entwicklung beim Telemark ist aber noch nicht so konstant, dass ich dafür regelmässig die Note 19 erhalten würde», dämpft der Toggenburger vor dem Saisonstart zu hohe Erwartungen.

Umstellung ist noch nicht ausgereift

Das Vertrauen in den neuen Bewegungsablauf sei laut Ammann zum Glück schnell da gewesen. Doch die Umstellung ist noch nicht ausgereift. «Er landet oft parallel und schiebt dann den rechten Fuss nach vorne», sagt sein Trainer Pipo Schödler. Für die Zuschauer ist dies schwer erkennbar; doch die Punkterichter werden das nicht durchgehen lassen.

«Bei der Landung muss ich aktiver agieren. Ich bin gespannt, wie das beim ersten Springen in Klingenthalt laufen wird», so Ammann. Danach wird er zusammen mit Schödler und Co-Trainer Ronny Hornschuh entscheiden, ob er auch am Springen in Kuusamo in einer Woche teilnehmen oder in Ruhe einen weiteren Trainingsblock einlegen wird.

Ammann wird also mit Punkteabzügen rechnen müssen, will sich aber trotzdem in den Top-10 festbeissen. Den endgültigen Anschluss an die Weltspitze will er dann für die Vierschanzentournee und die Skiflug-WM am Kulm (Ö) schaffen. Dafür hat der vierfache Olympiasieger noch ein wenig Zeit, um an seiner Landung zu feilen. Die beiden Saison-Highlights finden erst ab Ende Dezember statt.

Sendebezug: Radio SRF 1, 19.11.15, Abendbulletin

Weltcup-Auftakt auf der Kippe

Aufgrund der schlechten Wetterlage sind am Freitagmorgen das offizielle Training und die für 18:00 Uhr vorgesehene Qualifikation für das Auftakt-Springen in Klingenthal abgesagt worden. «Wir versuchen weiterhin alles Menschenmögliche, um die Wettbewerbe am Samstag und Sonntag abzusichern», erklärte Organisationschef Alexander Ziron.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.