Zum Inhalt springen

Skispringen Ammann verpasst Top-Ten-Platz

Simon Ammann hat im ersten von zwei Weltcup-Springen in Engelberg den angestrebten Top-Ten-Platz verpasst. Der Toggenburger landete nach starkem 1. Durchgang auf dem 14. Platz.

Legende: Video Fannemel gewinnt hauchdünn vor Freitag abspielen. Laufzeit 0:43 Minuten.
Aus sportlive vom 16.12.2017.

Der 36-jährige Ammann fiel im 2. Durchgang mit einem Sprung von nur 120 m vom 6. auf den 14. Platz zurück. Der 1. Sprung war deutlich besser (129 m).

Ammann hadert

Es sei ihm im 2. Durchang einfach nicht gelungen, «mit dem nötigen Zug auf den Tisch zuzufahren», analysierte Ammann. Er sprach von einem kleinen Fehler beim Abschliessen der Checkliste vor dem Sprung. Emotional sei das Ganze natürlich ärgerlich, aber es gelte, cool zu bleiben. Er wolle noch flüssiger in die Sprünge finden, der 1. Durchgang sei aber positiv gewesen. Die Top Ten blieben das Ziel.

Legende: Video Ammann: «Ich muss jetzt cool bleiben» abspielen. Laufzeit 2:20 Minuten.
Aus sportlive vom 16.12.2017.

Der Waadtländer Killian Peier gewann als 28. seine ersten Weltcup-Punkte in dieser Saison. Luca Egloff (disqualifiziert) und Gregor Deschwanden scheiterten im 1. Durchgang.

Fannemel hauchdünn vor Freitag

Den Sieg holte sich bei starkem Schneefall der Norweger Anders Fannemel. Er verwies den deutschen Weltcup-Führenden Richard Freitag um einen Zehntelpunkt auf den 2. Platz. Dritter wurde der polnische Doppel-Olympiasieger Kamil Stoch.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josef Graf (Josef Graf)
    Ein Top-Ten-Platz für Simon Ammann beim Springen am Sonntag wäre toll. Aber es gilt, realistisch zu bleiben. Mit seinem aktuellen Potential gehört er in die Region der Ränge 11 bis 20. Es müssten also einige der anderen Athleten relativ "schlecht" springen, damit S. Ammann weiter nach vorne kommt. Aber keiner dieser Konkurrenten will das, und jeder sieht wohl bei sich ebenfalls noch eine Steigerungsmöglichkeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen