Der Tolggen im Reinheft des Dominators

7 der 8 Wettkampfsprünge waren bei Tournee-Sieger Peter Prevc nahe an der Perfektion. Der Wind verhinderte jedoch seinen Sieg beim Auftaktspringen in Oberstdorf – und damit den «Grand Slam».

Peter Prevc streckt die Zunge heraus

Bildlegende: Auch ohne Grand Slam rundum zufrieden Peter Prevc liess sich die Laune nach seinem Triumph in Bischofshofen nicht verderben. Imago

Nach dem 1. Durchgang im 1. Springen in Oberstdorf hatte Peter Prevc noch in Führung gelegen. Im Final wechselten die Bedingungen dann minütlich, und so wurde die Anlauflänge mehrfach angepasst. Dies war auch nach dem Satz von Severin Freund auf 137,5 Meter der Fall.

Prevc hatte in der Folge Rückenwind und musste bereits nach 130 Metern landen. Freund holte sich den Sieg. «Natürlich hätte es besser laufen können. Aber wenn sich der Wind während des Wettkampfes ändert, muss die Jury den Anlauf verändern», zeigte sich Prevc damals als sportlicher «Verlierer».

«  Ich glaube, ich habe seit drei Tagen nicht mehr geschlafen, so nervös war ich. »

Peter Prevc

In der Nachbetrachtung ist der 3. Platz in Oberstdorf jedoch äusserst bitter, befand sich Prevc doch in beneidenswerter Form und dominierte die folgenden 3 Springen beinahe nach Belieben. So wurde Prevc zum 18. Springer, der 3 von 4 Wettbewerbe der Vierschanzen-Tournee gewinnen konnte. Doch der Traum vom Grand Slam, der bislang nur Sven Hannawald 2001/02 gelang, platzte bereits früh.

Nach seinem Triumph in Bischofshofen verschwendete Prevc aber keinen Gedanken daran: «Ich bin total happy. Die letzten elf Tage waren Wahnsinn. Ich glaube, ich habe seit drei Tagen nicht mehr geschlafen, so nervös war ich.»

«  Man muss sportlich sagen: ‹Einer war besser.› »

Severin Freund

Der Slowene flog nun mit 23 Jahren den ersten grossen Sieg seiner Karriere ein. Nach Silber und Bronze sowohl an den Weltmeisterschaften 2013 in Val di Fiemme als auch an den Olympischen Spielen in Sotschi und der hauchdünnen Niederlage vergangenen Winter im Gesamtweltcup gegen Severin Freund – der Deutsche setzte sich bei gleicher Punktzahl dank mehr Tagessiegen durch – ist Prevcs Sieg ebenso verdient wie überfällig.

So sah auch der geschlagene und Tournee-Zweite Freund ein: «Man muss sportlich sagen: ‹Einer war besser.›»

Peter Prevc' Weg zum Tournee-Sieg

    • Opfer der wechselnden Bedingungen: Peter Prevc in Oberstdorf

      Rückenwind und Anlauf-Veränderungen: Peter Prevc fiel als Führender bei Halbzeit noch auf Platz 3 zurück.

      0:22 min vom 6.1.2016

    • Die Rehabilitation: Peter Prevc in Garmisch

      Nach dem 1. Durchgang lagen die Top 3 noch nahe beieinander, doch mit einem Satz auf 136 Meter sorgte Prevc in der Entscheidung für klare Verhältnisse.

      0:27 min vom 6.1.2016

    • Die Demonstration: Peter Prevc in Innsbruck

      Als hätte es noch eines Beweises seiner Überform bedurft, sprang Prevc auch in Innsbruck allen davon. Er stellte mit 132 Metern die klare Bestweite auf.

      0:40 min vom 6.1.2016

    • Die Kür: Peter Prevc in Bischofshofen

      3. Sieg im 4. Springen: Prevc lässt der Konkurrenz auch in Bischofshofen keine Chance

      1:02 min vom 6.1.2016

Sendebezug: SRF zwei, «sportlive», 06.12.2016, 16:50 Uhr.