Deschwanden meistert in Lahti die Qualifikation

Gregor Deschwanden wird beim Weltcupspringen in Lahti (Fi) am Sonntag neben dem vorqualifizierten Simon Ammann am Start sein. Dies obwohl beide Schweizer in der Qualifikation nicht zu glänzen vermochten.

Gregor Deschwandens Weite reichte zur Teilnahme am Wettkampf vom Sonntag.

Bildlegende: Qualifiziert Gregor Deschwandens Weite reichte zur Teilnahme am Wettkampf vom Sonntag. Keystone

Deschwanden war bei seinem Sprung am Tisch zu spät und landete bei 110,5 Metern, was zum 34. Platz unter den Qualifikanten reichte - die besten 40 sind neben 10 vorqualifizierten Springern zum Wettkampf zugelassen.

Simon Ammann, der als 10. des Weltcup-Gesamtklassements gerade noch zu Letzteren zählt, sprang bei starkem Wind in Finnland zu aggressiv und schaffte lediglich 112 Meter. Den weitesten Satz legte der Österreicher Gregor Schlierenzauer (127,5) hin.

Optimistischer Künzle

«Das ist nicht so tragisch», sagte der Schweizer Trainer Martin Künzle zu den Schweizer Leistungen. «Die Trainingssprünge der beiden waren sehr gut, daher erwarte ich wieder ein anderes Resultat.»

Tatsächlich kamen sowohl Ammann (120,5 m/121,5 m) wie auch Deschwanden (118,5/114,5) vor der Qualifikation auf wesentlich bessere Weiten.