Zum Inhalt springen

Skispringen Freund triumphiert – Ammann kann zufrieden sein

Severin Freund gewinnt das 1. Springen der Vierschanzentournee. Für den grossen Favoriten Peter Prevc bleibt nur Platz 3. Simon Ammann – der einzige Schweizer im 2. Durchgang – wird 12.

Legende: Video Der Auftakt zur Vierschanzentournee abspielen. Laufzeit 2:10 Minuten.
Vom 29.12.2015.

Severin Freund ist nach drei Jahren zurück auf dem Podest in Oberstdorf. Und wie: Er gewinnt das erste Springen der Vierschanzentournee mit drei Punkten Vorsprung auf Michael Hayböck und Peter Prevc. Es ist seit 13 Jahren das erste Mal, dass ein Deutscher in Oberstdorf zuoberst steht.

Legende: Video Freunds Flug zum Sieg abspielen. Laufzeit 0:52 Minuten.
Vom 29.12.2015.

Der grosse Favorit für die Tournee und so auch für das erste Springen, Peter Prevc, hatte im zweiten Durchgang mit sehr schwierigen Windbedingungen zu kämpfen. Sein Sprung war mit 130 Metern 7,5 Meter kürzer als derjenige von Freund. Nach dem ersten Durchgang hatte Prevc noch in Führung gelegen.

Ammann solide

Simon Ammann zeigte eine solide Leistung, seine Formkurve zeigt aufwärts. Bei beiden Sprüngen war ein Telemark zu erkennen, Ammann sucht den Weg zurück an die Spitze Schritt für Schritt. Mit Rang 12 darf er zufrieden sein. Um den Tourneesieg wird er dieses Jahr wohl nicht mitreden können.

Legende: Video Der 2. Sprung von Simon Ammann abspielen. Laufzeit 1:00 Minuten.
Vom 29.12.2015.

Für einen besonderen Moment sorgte Noriaki Kasai. Der Japaner zeigte sich auch bei seiner 25. Teilnahme an der Vierschanzentournee noch motiviert. Erfolgshungrig wie eh und je machte er im zweiten Durchgang einen Riesensatz auf 133,5 Meter und einige Plätze gut, er wurde Fünfter. Gewonnen hat er die Tournee in all den Jahren noch nie.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 29.12.2015, 17.30 Uhr.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.