Morgenstern beendet Saison vorzeitig

Skispringer Thomas Morgenstern wird in dieser Saison an keinem Weltcup-Springen mehr teilnehmen. Der Österreicher war Anfang Februar schwer gestürzt, startete dann aber doch bei Olympia in Sotschi.

Thomas Morgenstern macht vorerst Schluss.

Bildlegende: Legt eine Pause ein Thomas Morgenstern macht vorerst Schluss. EQ Images

«Die vergangenen Wochen waren emotional sehr intensiv für mich. Das möchte ich jetzt in Ruhe aufarbeiten und meine Gedanken ordnen. Daher habe ich mich entschieden, auf die restlichen Wettkämpfe der aktuellen Saison zu verzichten», teilte der 27-Jährige am Montag mit.

Team-Silber nach schwerem Sturz

Vor Olympia war der 24-fache Weltcup-Sieger zweimal nacheinander schwer gestürzt, beim Skifliegen am Kulm erlitt er ein Schädel-Hirn-Trauma. In Sotschi sprang er im Team-Wettbewerb zur Silbermedaille.

Karriereende kein Thema

«Skispringen ist mein Leben und es reizt mich nach wie vor, von der Schanze zu springen. Die vergangene Zeit war sehr kräfteraubend», erklärte Morgenstern. Er wolle nun einen freien Kopf bekommen. «Ich werde mir die Zeit nehmen, um intensiv an der Fortsetzung meiner Karriere zu arbeiten.»

Insgesamt finden in diesem Winter noch 8 Einzel-Springen statt. Die Skiflug-WM in Harrachov (13.-16.03.) bildet dabei den letzten Höhepunkt.

Video «Der Sturz von Thomas Morgenstern» abspielen

Morgensterns Sturz am Kulm (03.02.2014)

1:06 min, vom 3.2.2014