Zum Inhalt springen

Skispringen Noriaki Kasai träumt von Olympia 2026 in Japan

Der japanische Skispringer Noriaki Kasai startet am Wochenende in seine 27. Weltcup-Saison. Der 43-Jährige hat ein neues Ziel: Olympia 2026 in der Heimat.

Skispringer Noriaki Kasai
Legende: Noch kein Ende in Sicht Noriaki Kasai (43) kann sich vorstellen, noch elf Jahre weiter zu springen. Keystone

Sapporo und 2026 sind für Noriaki Kasai mehr als nur ein Name und eine Zahl: «Als ich 40 wurde, habe ich beschlossen, mit 50 aufzuhören», sagt er. Nun kandidiert Japan wohl für Olympia 2026, da kann er unmöglich fehlen: «Dann werde ich fast 54 Jahre alt sein, aber es ist eine zu grosse Chance, um aufzugeben.»

Kasai, der am Wochenende in Klingenthal in seine 27. Weltcup-Saison startet (1994/95 setzte er aus), ist schon jetzt ein Phänomen. Am 17. Dezember 1988 debütierte er in Sapporo im Weltcup. Mehr als ein Vierteljahrhundert später lieferte der 43-Jährige mit einem Weltcupsieg und sechs Podestplätzen einen der besten Winter seiner Karriere ab.

«Wenn Sapporo die Spiele nicht bekommt, höre ich mit 50 Jahren auf.»
Autor: Noriaki Kasai

In Sotschi erfüllte er sich bei seinen siebten Olympischen Spielen mit Silber den Traum von einer Einzel-Medaille. «Er ist eine Koryphäe», sagt Simon Ammann, der vor knapp einem Jahr mit dem punktgleichen Kasai einen Doppelsieg feierte.

Falls es mit Olympia 2026 nicht klappen sollte, hat Kasai einen Plan B: «Wenn Sapporo die Spiele nicht bekommt, höre ich mit 50 Jahren auf.»

Legende: Video Historischer Doppelsieg von Ammann und Kasai abspielen. Laufzeit 2:33 Minuten.
Aus sportaktuell vom 29.11.2014.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.