Schweizer fliegen auf Rang 10

Beim Mannschafts-Springen in Willingen hat das Schweizer Quartett den Finaleinzug verpasst und den Wettkampf auf dem 10. Platz abgeschlossen. Der Sieg ging an Slowenien.

Der Teamleader sprang vom Schweizer Quartett am weitesten.

Bildlegende: Simon Ammann. Der Teamleader sprang vom Schweizer Quartett am weitesten. EQ Images

Von den Schweizern segelte Teamleader Simon Ammann am weitesten. Sein Sprung ging 132 Meter weit. Gregor Deschwanden sprang 127,5 Meter. Die beiden Newcomer Pascal Kälin und Kilian Peier landeten bei 112, 5 und 110 Meter. Mit dieser Leistung konnten sich die Schweizer nicht für die Finalrunde der besten 8 Teams qualifizieren.

Slowenen fliegen allen davon

Der Tagessieg ging an die Slowenen. Bereits nach dem ersten Durchgang lagen Robert Kranjec und Co. in Führung. Schliesslich gewannen sie den Wettkampf vor Norwegen und Deutschland. Enttäuscht haben die Österreicher als 4.