Zum Inhalt springen

Starker Schweizer in Zakopane Ammann nur knapp am Podest vorbei

Der Toggenburger wird beim Weltcup-Springen in Polen Fünfter. Bei Halbzeit lag er noch auf Podestkurs.

Ammann sprang im 1. Durchgang bei guten Bedingungen auf 135,5 Meter. Dies reichte dem Schweizer zu Zwischenrang 3. Der Rückstand auf den Halbzeit-Führenden Stefan Hula aus Polen betrug nur gerade 2,1 Punkte.

3,7 Punkte fehlen auf das Podest

Die hervorragende Ausgangslage konnte Ammann im Final-Durchgang aber nicht ganz ausnutzen. Bei nun schlechteren Wind-Verhältnissen landete der Toggenburger bei 131 Metern und fiel in der Endabrechnung noch auf Platz 5 zurück. Zu einem Podestplatz fehlten ihm 3,7 Punkte.

Dennoch durfte sich Ammann über das zweitbeste Weltcup-Ergebnis dieses Winters freuen. Besser als in Zakopane war er einzig vor zwei Wochen beim Skifliegen in Bad Mitterndorf.

Peier gestürzt

Pech hatte Killian Peier. Nach dem 1. Sprung (127 m) auf dem 20. Platz klassiert, stürzte der 22-Jährige im Final. Peier blieb dabei glücklicherweise unverletzt. Am Schluss belegte er Platz 27. Gregor Deschwanden (37.) und Andreas Schuler (41.) verpassten die Qualifikation für den 2. Durchgang.

Legende: Video Der Sturz von Killian Peier abspielen. Laufzeit 1:07 Minuten.
Vom 28.01.2018.

Premiere für Semenic

Den Sieg sicherte sich Anze Semenic. Der Slowene setzte sich vor dem Deutschen Andreas Wellinger und seinem Landsmann Peter Prevc durch und feierte seinen 1. Weltcupsieg.

Stoch schon bei Halbzeit out

Die schwierigen und wechselnden Windbedingungen in Zakopane forderten schon im 1. Durchgang ein prominentes Opfer. Nach einem Sprung auf lediglich 108,5 m resultierte für den favorisierten Vierschanzentournee-Sieger Kamil Stoch bei seinem Heimspringen lediglich der 38. Rang.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 28.01.18, 17:10 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.