Zum Inhalt springen
Inhalt

Skispringen Vierschanzen und zwei Evergreens

In Oberstdorf startet die 66. Vierschanzentournee. Die Augen sind dabei nicht nur auf die Favoriten gerichtet, sondern auch auf zwei «Oldies».

Zwei Deutsche, ein Pole, ein Norweger und ein Österreicher stehen an der Skisprungschanze. Was sich anhört wie ein einfacher Witz, ist in Wahrheit das Favoriten-Szenario an der diesjährigen Vierschanzentournee.

Freitag und Wellinger in der Pole-Position

Gute Aussichten auf den Titel haben Richard Freitag und Andreas Wellinger. Die beiden Deutschen sind Erster und Zweiter im Gesamtweltcup. Kamil Stoch aus Polen geht als Titelverteidiger ins Rennen. Auch Daniel-André Tande (Nor) und Stefan Kraft (Ö) können sich Chancen ausrechnen.

Ewig dabei: Ammann und Kasai

Zwei Springer gehören nicht zu den Anwärtern auf den Gesamtsieg, sind aber die absoluten Veteranen auf der Tournee. Simon Ammann tritt zum 20. Mal an, Noriaki Kasai sogar zum 27. Mal.

Der Schweizer schaffte vor 20 Jahren als 16-Jähriger dank einem 15. Platz beim Tournee-Auftakt in Oberstdorf das Olympia-Ticket für Nagano.

Kasai ist mit 45 Jahren der älteste Springer im Weltcup. Die beiden Evergreens wollen sich mit guten Resultaten Schwung für Olympia holen.

Legende: Video Das sagt Simon Ammann über sein 20-Jahr-Jubiläum abspielen. Laufzeit 01:45 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 16.11.2017.

LIve-Hinweis

Verfolgen Sie das erste Springen der Vierschanzentournee in Oberstdorf live auf SRF und in der Sport App.

1. Durchgang: 16:25 Uhr, SRF info
2. Durchgang: 17:35 Uhr, SRF zwei

Schweizer Duell in Oberstdorf

Simon Ammann (Platz 17), Gregor Deschwanden (34) und Killian Peier (38) haben die Qualifikation zum ersten Springen der Vierschanzentournee in Oberstdorf erfolgreich bestritten. Die Rangierungen haben folgende Duelle ergeben:

Ammann - Deschwanden

Peier - Hayböck

Freitag (Qualisieger) - Boyd-Clowes

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.