Fauxpas: Halfpipe wurde nicht fertig

Trotz dreijähriger Vorbereitungszeit schafften es die Organisatoren der World Snowboard Tour (WST) im chinesischen Yabuli nicht, die Halfpipe wettkampftauglich zu machen. Der Wettbewerb musste abgesagt werden.

Die Wettkämpfe in Yabuli mussten abgesagt werden.

Bildlegende: Kein Spektakel Die Wettkämpfe in Yabuli mussten abgesagt werden. Imago

Statt eines hochklassigen Wettkampfs mit den weltbesten Freestylern, unter ihnen die Olympiasieger Shaun White und Iouri Podladtchikov, machte nun die Absage des Events der zweiten WST-WM Schlagzeilen.

Podladtchikov, der WST-Halfpipe-Weltmeister von 2012, zeigte sich enttäuscht: «Ich habe alles daran gesetzt, meinen WM-Titel in China zu verteidigen. Sogar das US Open von vergangener Woche habe ich ausgelassen, um mich optimal auf den Event vorzubereiten. Dass nun nichts daraus wird, tut weh.»

Wenig Schnee und defekte Maschinen

Trotz grosser Bemühungen führten Schneemangel und Maschinenausfälle dazu, dass die Halfpipe nicht hergerichtet werden konnte. Nach zwei abgesagten Trainings entschied sich das Organisationskomitee gemeinsam mit den angereisten Teams zur Absage.

Zur Wettkampf-Serie

Die «TTR Pro Snowboarding Tour» wurde 2002 als Dachverband von führenden Kräften aus der Snowboardindustrie gegründet und führt ausschliesslich Freestyle-Wettbewerbe durch. Am Ende jeder Saison werden die Gewinner in den vier Kategorien Overall (Gesamtwertung), Halfpipe, Slopestyle und Big Air (nur Männer) gekürt.