Mona Seraji: Snowboard-Profi aus dem Iran

Sie hat das geschafft, wovon viele junge Mädchen träumen: Die Iranerin Mona Seraji hat ihren Traum verwirklicht und verdient ihren Lebensunterhalt als Profi-Snowboarderin.

Ihr Name? Mona Seraji. Ihr Beruf? Profi-Freeriderin. Ihre Herkunft? Iran.

Spätestens hier halten die Leute inne, wen sie mit Seraji ins Gespräch kommen. Die Extremsportlerin ist in einem männerdominierten Land, in dem Hinrichtungen zur Tagesordnung gehören, zu einem Vorbild für junge Frauen geworden. «Wenn du etwas erreichen willst, musst du alles dafür geben», sagt Seraji, die erst mit 15 Jahren mit dem Snowboarden begann.

Der Traum von Olympia

Mittlerweile kann die 33-Jährige vom Sport leben. Dank Sponsorenverträgen und Unterrichtsstunden hat sie ihr Hobby zum Beruf machen können. An die Olympsichen Spiele wird sie es selbst aber kaum noch schaffen, dessen ist sie sich bewusst. Deshalb verfolgt sie nun einen neuen Traum.

Seraji möchte den Nachwuchs in ihrer Heimat fördern. «Es wäre grossartig, ein junges iranisches Talent zu finden, das ich als Trainerin an die Olympischen Spiele begleiten kann», blickt sie in die Zukunft.

Start the day off right! Grab a cup of Coffee and go shred #verbier #swissalps Shot by @vanessabeucher

Ein von Mona (@mona_seraji) gepostetes Foto am