Podladtchikov: «Lasse das Saisonende nicht zu»

Iouri Podladtchikov zittert nach seiner Fussverletzung um die WM-Teilnahme Mitte Januar in Kreischberg. Doch ein vorzeitiges Saisonende möchte der Halfpipe-Olympiasieger und Weltmeister nicht akzeptieren.

Video «Snowboard: Iouri Podladtchikov nach seinem Unfall» abspielen

Iouri Podladtchikov nach seinem Unfall

3:59 min, aus sportpanorama vom 30.11.2014

Bereits vor über einer Woche hat sich Iouri Podladtchikov bei einem Trainingssturz im französischen Tignes einen Innenknöchelbruch und eine Sehnenverletzung zugezogen. Am Donnerstag wurde der Zürcher in St. Moritz operiert. Nun arbeitet er zielstrebig auf sein Comeback hin, denn mit der WM in Kreischberg steht einer der Saisonhöhepunkte bereits Mitte Januar auf dem Programm.

Nur noch mit dem Fuss beschäftigt

«Für mich wäre es ein trauriges, schnelles Ende der Saison», sagt der 26-Jährige. «Einmal die Höhe beim Sprung ein bisschen zu sehr ausgereizt und hängen geblieben – und schon soll alles vorbei sein?» fragt sich Podladtchikov selber. «Ich lasse das nicht zu, bis es zu 100 Prozent sicher ist, dass es so ist», gibt sich der Halfpipe-Olympiasieger von Sotschi kämpferisch.

Um rechtzeitig für die WM wieder fit zu werden, konzentriert er sich nun voll und ganz auf seine Genesung. «Ich bin seit dem Unfall nur noch mit meinem Fuss beschäftigt.» Denn es gebe nichts Schlimmeres für einen Profisnowboarder, als sich im November zu verletzen.

«Meine Prognose lautet 6 Wochen»

Dennoch bleibt unklar, wie bald seine Verletzung ausgeheilt ist. «Meine persönliche Prognose lautet 6 Wochen», so der Halfpipe-Weltmeister. Anfangs 2015 werde er sicher wieder auf dem Brett stehen. Mit wie viel Intensität hänge jedoch sehr stark von den 6 Wochen ab, die jetzt kommen.

Sendebezug: Radio SRF 3, Abendbulletin, 29.11.14, 17:50 Uhr