Slopestyle: Huber und Derungs im Final, Mouton verletzt

Für den Slopestyle-Final vom Samstag an der WM in der spanischen Sierra Nevada haben zwei Schweizer Snowboarder den Cut überstanden. Grosses Pech hatte Boris Mouton.

Nicolas Huber zeigt einen Trick.

Bildlegende: Im Final Nicolas Huber. Getty Images

Da waren's nur noch zwei: Nicolas Huber als 4. des zweiten Vorlaufes (Top 16 weiter) und Isabel Derungs als 6. (Top 8) nahmen die erste Hürde locker. Die 6 übrigen Vertreter (Jonas Bösiger, Michael Schärer, Boris Mouton, Elena Könz, Sina Candrian und Carla Somaini) verpassten den Einzug in den Final teils recht deutlich.

Mouton im Pech

Für Mouton endete die Slopestyle-Qualifikation im südspanischen Hochgebirge schmerzhaft. Der auf der Insel La Réunion geborene und im letzten Jahr in der Schweiz eingebürgerte Slopestyler musste mit Verdacht auf einen Bruch des Fussgelenks ins Spital von Granada gebracht werden.

Wer Mouton in der Big-Air-Qualifikation vom kommenden Donnerstag ersetzen wird, ist noch unklar. Es besteht die Hoffnung, dass der Berner Moritz Thönen trotz seiner Fersenprellung starten kann.

Sendehinweis

Den Slopestyle-Final können Sie am Samstag ab 11:50 Uhr live auf SRF zwei und online mitverfolgen.