Zum Inhalt springen

Sport-Mix Gyr hat noch viel Arbeit vor sich

Der Vierer-Olympiasieger verpasst in Linz-Ottensheim die Halbfinals. Besser machen es die Beachvolleyballerinnen.

Mario Gyr
Legende: Muss sich noch steigern Mario Gyr. Keystone

Mario Gyr verpasste beim Comeback mit dem französisch-schweizerischen Doppelbürger Paul Jacquot im Zweier ohne den Einzug in den Halbfinal in Linz-Ottensheim. Das Duo belegte im Hoffnungslauf den 3. Rang – 3,43 Sekunden hinter Platz 2, der gleichbedeutend mit der Halbfinalqualifikation gewesen wäre. Gyr hatte nach dem Olympiasieg im Vierer eine Wettkampfpause eingelegt.

Einmal mehr eine Klasse für sich war Weltmeisterin Jeannine Gmelin im Einer beim selben Weltcup. Die 28-jährige Ustermerin, die in Belgrad gewonnen hatte, erreichte mit der besten Vorlaufzeit den Halbfinal.

Die Beachvolleyballerinnen Joana Heidrich/Anouk Vergé-Dépré und Nina Betschart/Tanja Hüberli erreichten am Viersterne-Turnier im tschechischen Ostrava die Achtelfinals. Heidrich/Vergé-Dépré qualifizierten sich in Gruppe G nach dem Sieg vom Donnerstag im Schweizer Duell mit Betschart/Hüberli (21:18, 23:21) als Gruppensieger direkt für die Achtelfinals.