Zum Inhalt springen

Sports Awards Hetland, Hitzfeld oder Zberg?

Bei den diesjährigen «Sports Awards» machen Guri Hetland, Ottmar Hitzfeld und Flavio Zberg den Titel «Trainer des Jahres» unter sich aus. Alle drei Coaches feierten nach jahrelanger Arbeit zuletzt grosse Erfolge.

Guri Hetland, Ottmar Hitzfeld und Flavio Zberg sind als Trainer des Jahres nominiert.
Legende: Lohn für harte Arbeit Guri Hetland, Ottmar Hitzfeld und Flavio Zberg sind als Trainer des Jahres nominiert. SRF/EQ Images

Eine 40-jährige Norwegerin, ein 65-jähriger Deutscher und ein 33-jähriger Schweizer Familienvater: Die Kandidaten.

Die Organisatorin

Fast 4 Jahre lang war Guri Hetland Cheftrainerin der Schweizer Langläufer, ehe ihr Vertrag Ende Saison nicht mehr verlängert wurde. Zum Abschluss führte sie Dario Cologna nach dessen Fussverletzung im Herbst 2013 zu Doppelgold in Sotschi.

Der Rentner für die Zukunft

Bei seiner letzten Trainerstation führte Ottmar Hitzfeld die Nati an die WM in Brasilien, dort in den Achtelfinal und in die Weltrangliste auf Rang 6. Der Lörracher sorgte für Erfolg und Euphorie und hinterliess ein Versprechen für die Zukunft.

Der Kompromisslose

Seit 2012 kümmert sich Flavio Zberg persönlich um Kariem Hussein. Über 400m Hürden sorgte sein Schützling 2 Jahre später an der Heim-EM in Zürich für die Sensation und holte Gold. Zberg gilt als strukturierter Coach, der die Ziele mit seinen Athleten kompromisslos plant und anstrebt - mit Erfolg.

Legende: Video Sports Awards: Wer wird Trainer des Jahres? abspielen. Laufzeit 0:40 Minuten.
Vom 12.12.2014.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Bei den «Sports Awards» werden die grossen Figuren des ablaufenden Sport-Jahres ausgezeichnet. Verfolgen Sie die Show am 14. Dezember live ab 20:05 Uhr auf SRF 1 und hier im Stream.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tobias Humm, Wädenswil
    Wenn eine Leistung so ausserordentlich ist wie der Gewinn des Davis Cup, sollte man auch eine Nachnomination machen. Severin Lüthi gehört absolut dazu. Er wurde nicht 6. oder 24. mit seiner Manschaft, sondern hat zu ersten Mal für die Schweiz diese Trophäe geholt, und das verdient eine Würdigung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gysler A, VD
    Ich gehe davon aus, dass für die Sport-awards von Nov-Okt gehen. Wenn das so ist, wird Severin Lüthi nächstes Jahr als Trainer nominiert werden und hoffentlich auch gewinnen, genau so müsste auch das Daviscup-Team als Mannschaft nominiert und hoffentlich gewählt werden. Für dieses Jahr gibts für mich nur 1 Person: GURI HETLAND: sie hat Cologna zu 2 Goldmedaillen geführt und dafür als "Dank" von den führenden "Verbandspfeifen" den blauen Brief erhalten. Bravo Herr Urs Lehmann & Co.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Langlauf24, Davos
      Ich bin mir sicher das die meisten Athleten die unter Guri Hetland trainiert haben sie nicht als Trainerin des Jahres wählen würden. Die Stimmung im Team war nicht mehr die beste. In diesem Falle kann man dem Präsidium kein Vorwurf machen, man sollte zufrieden sein das sie mit Hudac einen neuen Trainer haben der sich um alle Athleten kümmert und nicht nur um Cologna was die Stimmung im Team erheblich verbesserte!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von I. Bosshard, Schaffhausen
    Also ehrlich!! Den Swiss Award als bester Trainer hat sich nur einer verdient!! Einer der die Mannschaft zum Weltmeister gemacht hat!! Es kann nur einen Sieger geben>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> Severin Lühti>>>>>>>>>>>>>>>>!!! Nicht mal nominiert? Sackschwach!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von D. Witzig, Zürich
      Die Nomination von Severin Lüthi wird vermutlich nächstes Jahr erfolgen. Die Nominationen erfolgen vermutlich bis Ende Oktober oder Ähnliches.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen