Kariem Hussein ist «Newcomer des Jahres»

Er war Quereinsteiger und dann ein rasanter Aufsteiger. Mit dieser Qualität und beflügelt vom Heimpublikum hat Kariem Hussein im August sensationell den EM-Titel über 400 m Hürden gewonnen. Vier Monate später wird er zum «Newcomer des Jahres» ernannt.

Video «Sports Awards: Kariem Hussein wird «Newcomer des Jahres»» abspielen

Kariem Hussein bei seiner Dankesrede

2:34 min, vom 14.12.2014

Eigentlich wollte Hussein Fussballprofi werden. Stattdessen studiert der 25-Jährige Medizin und macht in der Leichtathletik Schlagzeilen. Als Europameister über 400 m Hürden verdiente er sich die Auszeichnung zum «Newcomer des Jahres 2014».

Wie geschaffen für diese Disziplin

Der Ostschweizer kennt keine halben Sachen: Im Medizinstudium bestand er diesen Sommer die letzten Prüfungen zum Bachelor. Bis 2019 wird er auch den Master abschliessen. Für dieses Ziel hat er sich eine Zeitspanne von fünf statt drei Jahren gesetzt, damit er in der Leichtathletik auch im Hinblick auf Rio 2016 kaum Kompromisse eingehen muss. Beruflich ist Hussein so erfolgreich unterwegs wie im Sport. Das Ziel einer eigenen Arztpraxis hat er stets vor Augen.

Im Sport setzte Hussein zunächst auf die Karte Fussball. Mit 16 Jahren stand er als Zweitligaspieler beim FC Tägerwilen im Zenit. Eine langwierige Bakterieninfektion warf ihn allerdings zurück. An einer Mittelschulmeisterschaft übersprang er im Hochsprung ohne spezifisches Training 2,01 m. Dies blieb auch Werner Dietrich, dem Entdecker von Werner Günthör, nicht verborgen. Hussein sagte sich vom Fussball los und landete nach einigen Umwegen in der Disziplin 400 m Hürden. Mit seinen 1,91 m und 77 kg ist er wie geschaffen für einen Langhürdler. Erst mit 20 Jahren und zu Beginn des Medizinstudiums fand er somit seine Berufung im Sport.

Kariem Hussein küsst seine Laufschuhe, die er in der rechten Hand hält.

Bildlegende: Der Siegerkuss Diese Schuhe haben Kariem Hussein zur Goldmedaille getragen. Keystone

Bei der Rückkehr noch schneller

Hussein steigerte sich kontinuierlich. Bereits 2012 unterbot er die Olympia-Limite. An den Spielen in London musste er allerdings verletzungsbedingt passen. Doch der Modellathlet liess sich nicht vom Weg abbringen.

Bei seinem Sieg an den Europameisterschaften im Letzigrund lief er erstmals unter 49 Sekunden (48,96). Knapp zwei Wochen später war er – inzwischen zum neuen Schweizer Star in der Leichtathletik avanciert – im gleichen Stadion mit 48,70 nochmals schneller. Seine persönliche Bestzeit (48,47) stellte der Thurgauer schliesslich zum Saisonende beim Continental Cup in Marrakesch auf. Weltweit ist er 2014 die Nummer vier – als bester Europäer.

Die sportlichen Gene erbte Hussein von seinem Vater Ehab. Der ehemalige Volleyball-Internationale aus Ägypten kam als Osteopath ans Spital in Münsterlingen, wo er auch seine Frau, eine Schweizerin, kennenlernte.

Sendebezug: SRF 1, Sports Awards, 14.12.14 20:05 Uhr

Video «Leichtathletik-EM: Gold für Kariem Hussein» abspielen

Husseins Goldlauf

1:50 min, vom 15.8.2014

Video «Leichtathletik-EM: Die Siegerehrung mit Kariem Hussein» abspielen

Die emotionale Siegerehrung im Letzigrund

2:39 min, vom 15.8.2014