Zum Inhalt springen
Inhalt

Sports Awards Roger Federer: Der Superstar strafte alle Kritiker Lügen

Wimbledon-Sieger, erneute Nummer 1 der Welt und Olympia-Silbermedaillen-Gewinner: Roger Federer blickt einmal mehr auf grossartige 12 Monate zurück. Seine Wahl zum Sportler des Jahres ist die einzige logische Konsequenz.

Dass Roger Federer an jedem Turnier zu allem fähig ist, ist bekannt. In den letzten Jahren war er auf höchstem Niveau zwar nicht mehr so konstant gewesen wie in seinen besten Jahren, doch seit November 2011 fand er zu alter Stärke zurück. Über 6000 Punkte - mehr als der Gegenwert von 3 Grand-Slam-Titeln - lag er vor einem Jahr hinter Novak Djokovic zurück. Die Rückkehr an die Weltranglisten-Spitze schien in weiter Ferne. Doch der «Maestro» schlug zurück.

Mit viel Selbstvertrauen in den Sommer

Der erfolgreichste Schweizer Sportler aller Zeiten schaffte zum Jahresende 2011 das «Triple» mit den Siegen in Basel, Paris-Bercy sowie dem ATP-Final in London und legte so die Basis zu einer gewaltigen Aufholjagd. Danach gewann er hintereinander in Rotterdam, Dubai sowie Indian Wells und triumphierte später auch beim ATP-1000-Sandplatzturnier in Madrid. Mit all diesen Erfolgen tankte er Selbstvertrauen für Wimbledon.

Der 7. Wimbledon-Titel brachte Roger Federer zurück auf den Tennis-Thron.
Legende: Historisch Der 7. Wimbledon-Titel brachte Roger Federer zurück auf den Tennis-Thron. Reuters

Höhepunkt in Wimbledon

Dort, bei seinem Lieblingsturnier, zeigte er einmal mehr, welch' einzigartiger Spieler er ist. Im Halbfinal bezwang er Djokovic, im Endspiel zerstörte er die Hoffnungen von Andy Murray und dem ganzen Vereinigten Königreich auf den ersten einheimischen Champion seit Fred Perry 1936. Federer stemmte unter den Augen seiner Zwillingstöchter die Wimbledon-Trophäe zum 7. Mal in die Höhe.

Es war der 17. Major-Titel insgesamt, womit er diese Rangliste nun um 3 Einheiten vor Pete Sampras anführt. Durch die grossartigen Leistungen im Londoner Südwesten kehrte er auf den Tennis-Thron zurück und übertraf kurz darauf Sampras’ Marke von 287 Wochen als Nummer 1 der Welt. Als er im November von Djokovic wieder abgelöst wurde, totalisierte er 302 Wochen an der Weltranglisten-Spitze.

Roger Federer küsst seine olympische Silbermedaille.
Legende: Am Ziel Roger Federer küsst seine olympische Silbermedaille. Reuters

Epischer Krimi an Olympia

3 Wochen nach dem Triumph in Wimbledon kehrte Federer in die englische Metropole zurück und schloss die zweitletzte Lücke in seinem Palmarès neben dem Davis Cup. Im «All England Club», äusserlich anders und doch immer noch mythisch, gewann er Olympia-Silber im Einzel und erweiterte den magischen Sommer um ein weiteres Kapitel. Unvergessen der Halbfinal-Krimi gegen Juan Martin Del Potro, den Federer nach mehr als 4 Stunden mit 19:17 im 3. Satz für sich entschied. Verständlich, dass er 2 Tage später im Endspiel vor allem emotional leer war und Murray den Vortritt lassen musste.

Legende: Video Welches ist Federers wichtigster Rekord? abspielen. Laufzeit 02:23 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 28.10.2012.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.