Zum Inhalt springen
Inhalt

Sports Awards Rückblick 2011: Didier Cuche und Sarah Meier geehrt

Skirennfahrer Didier Cuche ist im Rahmen der «Sports Awards» in Zürich zum Sportler des Jahres gewählt worden. Sportlerin des Jahres ist Eiskunstlauf-Europameisterin Sarah Meier. Ebenfalls geehrt wurden die U21-Nati, Arno Del Curto, Marcel Hug und Giulia Steingruber.

Didier Cuche setzte sich an den «Sports Awards» in der Wahl zum Sportler des Jahres hauchdünn vor Dario Cologna (Langlauf) und Roger Federer (Tennis) durch. Vierter wurde Xherdan Shaqiri (Fussball), Vorjahressieger Simon Ammann (Skispringen) musste sich mit Rang 5 begnügen.

Cuche gewann die Wahl zum zweiten Mal nach 2009. «Ich möchte einfach nur Danke sagen», erklärte Cuche nach seiner Kür. Je härter der Kampf sei, desto schöner sei es, die Schweizer Farben vertreten zu dürfen, sagte der 37-jährige Neuenburger. In diesem Jahr entschied er die Abfahrt in Kitzbühel wie auch den Abfahrts- und Super-G-Weltcup für sich. Zudem gewann er in Garmisch WM-Silber in der Abfahrt.

Krönung für Eisprinzessin Sarah Meier

In der Wahl zur Sportlerin des Jahres setzte sich Eiskunstläuferin Sarah Meier mit grossem Abstand vor Lisa Urech (Leichtathletik), Swann Oberson (Schwimmen), Vorjahressiegerin Ariella Kaeslin (Kunstturnen) und Lara Dieckenmann (Fussball) durch.

Die 27-jährige Zürcherin krönte ihr Karrierenende im Januar mit dem Sieg an der Heim-EM in Bern. «Ich bin extrem stolz und freue mich sehr», sagte eine bewegte Meier in ihrer Dankesrede. «Ich habe noch heute das Gefühl, dass ich träume. Der EM-Titel war ein perfekter Start ins Jahr für mich.»

U21-Nati ist Team des Jahres

Zum Team des Jahres ist erwartungsgemäss die U21-Nati gewählt worden. Die Nachwuchs-Kicker sorgten im Sommer für eine Fussball-Euphorie im Land, indem sie an der EM in Dänemark bis in den Final gestürmt und dort erst an Spanien gescheitert waren (0:2). Spieler wie Shaqiri, Granit Xhaka oder Yann Sommer sind bereits bestandene Kräfte im Schweizer Fussball.

Sommer ergriff an der Siegerehrung auch gleich das Wort: «In Dänemark haben wir von der ganzen Euphorie gar nicht so viel mitgekriegt», sagte der Torhüter des FC Basel. «Wir durften eine schöne EM erleben, das macht uns stolz.» Die U21-Nati folgt als Siegerin auf die U17-Auswahl, die vor Jahresfrist den Award abgeräumt hatte.

Del Curto ausgezeichnet

Zum Trainer des Jahres ist Arno Del Curto gekürt worden. Der 55-jährige Bündner führte in diesem Jahr den HC Davos zum 30. Meistertitel. Er ist der erst zweite Trainer nach Köbi Kuhn, der diesen Award zum zweiten Mal gewinnen konnte. «Mein Dank gehört der ganzen HCD-Familie», sagte Del Curto nach seiner Wahl.

Ehre für Marcel Hug

Als Behindertensportler des Jahres ist Marcel Hug ausgezeichnet worden. Der 25-jährige Rollstuhlsportler aus Nottwil holte an der WM im neuseeländischen Christchurch nicht weniger als 5 Medaillen. Ende September krönte Hug seine Saison, als er erstmals den Marathon in Berlin gewinnen konnte.

Steingruber als Hoffnungsträgerin

Die erste Auszeichnung des Abends ging in der Kategorie Newcomer des Jahres an Giulia Steingruber. Die St. Gallerin erreichte an der Kunstturn-WM in Tokio im Sprung den 5. Platz und gilt als grosse Hoffnungsträgerin für Olympia 2012 in London.