Zum Inhalt springen

Mehr Sport Steck: Die Leere nach dem Grosserfolg

Ueli Steck war Anfang Oktober als erster Mensch im Alleingang und ohne künstlichen Sauerstoff auf den über 8000 Meter hohen Gipfel der Annapurna geklettert. Die grossen Glücksgefühle blieben trotz der grandiosen Leistung aus, erzählte der Bergsteiger der «sportlounge».

Legende: Video Klettern bis ans Limit – Ueli Steck im Gespräch abspielen. Laufzeit 15:00 Minuten.
Aus sportlounge vom 28.10.2013.

Die Annapurna-Südwand gehört zu den schwierigsten und gefährlichsten Wänden der Welt. Noch nie hat jemand den Berg im Himalaya alleine und ohne künstlichen Sauerstoff bezwungen. Stecks Leistung Anfang Oktober gilt in der Fachwelt als schier unmenschlich.

Der 37-jährige Berner Oberländer hat sich mit der Annapurna-Besteigung einen grossen Traum erfüllt, ein Projekt, an dem Steck seit Jahren gearbeitet hatte. «Nun ist eine gewisse Leere da, ein Glücksgefühl hat sich nicht eingestellt», räumt Steck ein und sagt ehrlich: «Eine gewisse Enttäuschung ist daher da.»

Ein Leben im Grenzbereich

Das Risiko und die Lebensgefahr haben Steck in den vergangenen Jahren immer begleitet. «Es ist gefährlich, sich an diese Extrembereiche zu gewöhnen», sagt Steck. Die Freude am normalen, alltäglichen Bergsteigen gehe etwas verloren. «Ich muss an mir arbeiten, dass ich das Leben auch ohne solche Extrem-Erlebnisse geniessen kann.»

Denn für Steck ist klar: Im Bergsteigen hat er nach der Bezwingung der Annapura praktisch keine echten Herausforderungen mehr. «Deshalb muss ich mir überlegen, ob ich weiter in diesem Extrembereich tätig sein will.» Ein Rücktritt vom alpinen Spitzensport schliesst Steck nicht aus.

Wo findet Steck den neuen Kick?

Klar ist für den Berner, dass er neue Herausforderungen braucht. «Ich bin nicht der Typ, der ambitionslos auf dem Sofa herumhängt», macht Steck klar. Durchaus könne er seinen Kick, seine Befriedigung aber auch in einer beruflichen Tätigkeit finden. Und damit die grosse Leere nach dem Abstieg von der Annapurna wieder ausfüllen.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Armin Thürig, Benzibühl 5c 6044 Udligenswil, zZ in Thailand
    Ueli Steck ist ein ganz grosser seines Faches. Interessant ist die Leere und Enttäuschung, die Er spürte. Bis jetzt hat er nur sein Ego befriedigt und das im höchsten Mass. Richtig gelebte Leere aber ist Fülle. Wenn Ueli Steck diese richtige Leere lernen und erfahren möchte, gibt es in der Nähe dieser 8000er, Klöster, da lernt Mann Zen-Sitzen. Das ist gerade so anspruchsvoll, wie Bergsteigen, aber nach einer Woche ist man erfüllt und hat die Tausend Affen im Geist, wieder auf einen reduziert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lukas Marchesi, Samedan
    klettert erst mal selber hoch, bevor ihr hier kritisiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Wer wirklich glaubt, es gebe keinen ultimativen Kick mehr, und so wie Ueli Steck eine innere Leere fühlt, dem sei diese besondere "Therapie" empfohlen: Geht einmal mit einem grossen Pin, auf dem "New Life with Jesus" steht, durch die Strassen! Dann werdet ihr echte Abenteuer erleben, die jede Bergersteigung weit in den Schatten stellen, und verglichen mit dem Hass vieler Leute, den ihr dann zu spüren und zu hören bekommt, sind die Wutausbrüche der Sherpas direkt Liebeserklärungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen