Zum Inhalt springen

Mehr Sport Tramer/Niepmann holen WM-Gold

Simon Niepmann und Lucas Tramer haben erneut zugeschlagen und an den Weltmeisterschaften im südkoreanischen Chungju Gold geholt. Die Schweizer setzten sich im Leichtgewichts-Zweier ohne Steuermann klar durch.

Knapp drei Monate nach dem Gewinn des EM-Titels sicherten sich Lucas Tramèr und Simon Niepmann in Chungju (SKor) auch WM-Gold im Leichtgewichts-Zweier ohne. Das Schweizer Duo distanzierte Italien und Grossbritannien um mehr als 1,5 Sekunden. Damit krönten sie eine überragende Saison.

Perfekter Tag

«Es ist hundertprozentig aufgegangen», sagte Tramèr, der sich zwei Tage vor seinem 24. Geburtstag selber beschenkte. Die beiden Schweizer teilten sich das Rennen auf dem Tangeum Lake perfekt ein. Nachdem sie nicht den besten Start erwischt hatten und nach 500 m nur Vierte gewesen waren, behielten sie die Ruhe und kamen immer besser in Fahrt. Bei Rennhälfte nach 1000 m lagen sie bereits auf dem 2. Platz - 1,27 Sekunden hinter Italien. Kurz vor der 1500-Meter-Marke übernahmen sie dann die Führung und bauten diese bis ins Ziel souverän aus.

12. Schweizer Goldmedaille

Tramèr/Niepmann bescherten der Schweiz die 12. Goldmedaille an Ruder-Weltmeisterschaften, die 2. im nicht olympischen Leichtgewichts-Zweier ohne, nachdem 1997 Mathias Binder und Benedikt Schmid triumphiert hatten. Zugleich war es der 1. WM-Titel für die Schweizer Männer seit jenem von Binder/Schmid.

Schmid im Final chancenlos

Kein Exploit gelang Michael Schmid im Leichtgewichts-Skiff. Er wurde im Final Sechster.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Belletier, Zürich
    Herzliche Gratulation dem 2- !!! Und Michael Schmid wurde nicht Letzter, er wurde Sechster! Denn um den Final zu erreichen, hat er schon einige hochkarätige Gegner hinter sich gelassen. Bitte ein bisschen mehr Respekt dem Athleten gegenüber - die meisten Menschen werden ihr gesamtes Leben lang nicht einmal in die Nähe eines 6. Platzes kommen (egal in welches Sportart).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen