Daniela Ryf wird 30 – und das Beste kommt erst noch

Daniela Ryf kann es zu ihrem 30. Geburtstag so richtig krachen lassen. Dies wird sie auch in Zukunft tun können – denn die Triathletin befindet sich im besten Sportleralter.

Daniela Ryfs Palmarès hat Vorzeigecharakter. Seitdem sie vor 4 Jahren auf die Langdistanz gesetzt hat, holte sie schon 2 Mal den WM-Titel über die 70,3-Distanz, weitere 2 Triumphe beim Ironman Hawaii in den Jahren 2015 und 2016 überstrahlen alles. An diesem Montag gibt es für die Solothurnerin ausnahmsweise abseits der Sportbühne etwas zu feiern: den 30. Geburtstag!

Gehört sie nun, da sie die «Zwei» am Rücken los ist, allmählich zum «alten Eisen»? Mitnichten, wie in unserem Audio-Beitrag zu erfahren ist. Die Gründe:

  • Ab dem 30. Altersjahr kann man im Ausdauerbereich die Form nicht nur halten, sondern noch immer stetig verbessern.
  • Der Schlüssel dazu: Die maximale Sauerstoffaufnahme kann bis Mitte 30 gesteigert werden.
  • Prominente Schweizer Beispiele sind: Natascha Badmann – die heute 50-Jährige gewann ihre 6 Titel auf Hawaii zwischen dem 32. und 39. Altersjahr. Viktor Röthlin – der Marathonspezialist holte mit 36 EM-Gold und liess seine Karriere mit 40 an der Heim-EM ausklingen.

Im Alter von 30 Jahren kann Daniela Ryf also noch zulegen – auch, weil in ihrer Sportart die Erfahrung sowie die mentale Komponente eine tragende Rolle spielen.

Sendebezug: Radio SRF 1, «Morgengespräch», 29.05.2017 06:20 Uhr