Ryf auch in Südafrika nicht zu schlagen

Daniela Ryf hat den Ironman in Port Elizabeth für sich entschieden. Damit sichert sie sich vorzeitig den Startplatz an der WM im Oktober.

Video «Ryf auch am Ironman in Südafrika nicht zu stopoen» abspielen

Ryf triumphiert am Ironman in Südafrika

2:46 min, aus sportpanorama vom 2.4.2017

Ryf war in einem gut besetzten Feld bereits als Leaderin aus dem Wasser gekommen. Auf der 180 km langen Radstrecke hielt sich die 29-Jährige zunächst etwas zurück und gab einige Plätze preis.

«  Ich hatte vor dem Wettkampf Rückenprobleme und befürchtete bereits, dass ich zwölf Stunden für die Distanz benötigen würde. »

Daniela Ryf

Auf den letzten 40 Radkilometern drehte die zweifache Ironman-Weltmeisterin dann aber auf und erreichte den zweiten Wechsel standesgemäss als erste Frau und liess der Konkurrenz im abschliessenden Lauf keine Chance mehr. Die finnische Vorjahressiegerin Kaisa Lehtonen verlor als Zweite gut fünf Minuten auf Ryf.

Jan van Berkel.

Bildlegende: Überzeugte als Fünfter Jan van Berkel. EQ Images/Archiv

«Ich hatte vor dem Wettkampf Rückenprobleme und befürchtete bereits, dass ich zwölf Stunden für die Distanz benötigen würde. Deshalb bin ich überrascht und glücklich, dass es viel besser lief als erwartet», sagte Ryf, die mit einer Zeit von 8:47:01 Stunden ins Ziel kam.

Jan van Berkel guter Fünfter

Bei den Männern lief Jan van Berkel in einem starken Feld auf Rang 5. Der Amerikaner Ben Hoffman gewann mit Streckenrekord in 7:58:39 Stunden.