Zum Inhalt springen

Triathlon Ryf macht den Hawaii-Hattrick perfekt – Drama um Frodeno

Daniela Ryf hat den Ironman Hawaii zum dritten Mal in Folge für sich entschieden – in eindrücklicher Manier. Bei den Männern wurde der Kronfavorit zum tragischen Helden.

Legende: Video Ryfs 3. Triumph am Ironman Hawaii abspielen. Laufzeit 04:51 Minuten.
Aus sportpanorama vom 15.10.2017.
  • Unschlagbar: Daniela Ryf macht nach dem dritten WM-Titel über die halbe Ironman-Distanz auch den Hawaii-Hattrick klar.
  • Dramatisch: Bei den Männern muss sich Topfavorit Jan Frodeno Triumph Nummer 3 wegen muskulärer Probleme früh aus dem Kopf schlagen.
  • Historisch: Sieger Patrick Lange gewinnt in der Rekordzeit von 8:01:39 Stunden.

Nach 3,8 km im Wasser lag Ryf 4:23 Minuten hinter der Spitze zurück. Bereits die 180 km auf dem Velo beendete sie als Führende. Der abschliessende Marathon (42,2 km) wurde zum Triumphlauf der Solothurnerin.

Ryfs Demonstration

Ryfs Konkurrentinnen dürfte wohl schon Böses geschwant haben, als die Schweizerin als erste vom Rennrad stieg. Und tatsächlich spielte die Solothurnerin ihre bekannte Laufstärke eiskalt aus: Noch vor der 5-Kilometer-Marke lag Ryfs Vorsprung bei anderthalb Minuten, bald hatte sie ein Polster von rund 7 Minuten.

Am Ende distanzierte Ryf, die in der glänzenden Zeit von 8:50:47 triumphierte, die Konkurrenz deutlich: Die zweitplatzierte Britin Lucy Charles lag bereits knapp 9 Minuten zurück. 3. wurde die Australierin Sarah Crowley (+10:50). Die Zugerin Céline Schärer wurde 23.

Legende: Video Ryfs triumphaler Zieleinlauf abspielen. Laufzeit 01:35 Minuten.
Aus sportlive vom 15.10.2017.

Frodeno-Drama bei Lange-Triumph

Wer soll Jan Frodeno schlagen? Die vor dem Wettkampf am häufigsten gestellte Frage in der Männerkonkurrenz wurde kurz nach dem zweiten Wechsel beantwortet: Der deutsche Kronfavorit musste wegen muskulärer Probleme einige Pausen und Dehnübungen einstreuen und fiel früh aus der Entscheidung. Das Rennen beendete der «tragische Held» dann noch tapfer – als 65. nach über 9 Stunden.

Jubeln durfte ein anderer deutscher Triathlet: Patrick Lange entschied ein packendes Duell mit Lionel Sanders (+2:26) für sich. Er fing den Kanadier rund 5 km vor dem Ziel ab und siegte mit Streckenrekord (8:01:39). Auf Rang 3 landete der Brite David McNamee (+5:30). Ruedi Wild (+28:49) schaffte es als 16. in die Top 20, Jan van Berkel (+37:08) wurde 21, Ronnie Schildknecht 30.

Sendebezug: Livestream srf.ch/sport, 14.10.2017, 18:25 Uhr

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Koni Herzog (Koni H.)
    Ich möchte noch kurz etwas zu euren Hochrechnungen (30 Minuten) sagen. Ich komme vom Marathon und wenn ich 10 Minuten über meiner pers Bestzeit lief, war es relativ locker. Das heisst also, diese Leistungen in Hawaii sind durchaus ohne Doping zu erreichen, sage aber nicht, dass alle sauber sind oder waren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
      Schön das sie den Marathon locker bestreiten können, das schaffe ich nie. Es hört sich mich etwas komisch an das man wenn man seine Bestzeit um 10 Minuten verfehlt, dann locker ankommt, das heisst sie haben nicht alles gegeben, den ich kenne niemand der ein Marathon locker bestreitet!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Markus Reinman (mreinmann)
      Ist doch schön, dass Sie "vom Marathon kommen", aber seit 1999 keinen einzigen Marathon in der Schweiz bestritten haben (Quelle: Datasport, Herzog Koni, Hegnau). Ihr Erfahrungsschatz scheint also tatsächlich immens zu sein.Herrn Röthenmund kann ich nur beipflichten. Niemand, der sportlich wirklich ambitioniert ist, läuft einen Marathon absichtlich "locker". Viel Spass also weiterhin bei Ihren lockeren Marathonstarts ...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jonas Baumgartner (J. Baumgartner)
    Einmal mehr zeigt sich, dass die richtige Taktik zusammen mit mentaler Stärke und einem Körper, der bis zum Ende durchhält, die entscheidenden Faktoren zum Sieg sind. Bei den Männern hat sich die Spitzengruppe auf dem Rad wohl zu sehr verausgabt. Was bringt dir der Rad-Streckenrekord, wenn du hinten raus zuwenig Energie hast, um den Vorsprung über die Zeit zu bringen? Fantastische mentale Leistung des Kanadiers Sanders und fantastische Laufleistung von Lange. Ryf wieder in einer eigenen Liga.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dennis Gutknecht (HoppSchwiiz)
    Puuh... umgerechnet eine TdF Etappe plus einen Marathon, kombiniert mit Schwimmen als ‚Aufwärmen‘, und das noch in Wettkapmftempo, nicht etwa in Altersheimgeschwindigkeit,... Daniela Ryf, Ironman/Lady Triplegewinnerin und Legende!!! Wir sind so stolz auf dich!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen