Schildknechts Traum vom Titel im Paradies

Ronnie Schildknecht gehört im Ironman-Zirkus zu den Allerbesten des Geschäfts. In der reichen Trophäen-Sammlung des Thalwilers fehlt allerdings noch ein grosser Titel: Der legendäre Ironman Hawaii. Im Oktober nimmt Schildknecht den nächsten Anlauf.

Video «Studiogast: Ronnie Schildknecht» abspielen

Schildknecht: «Ich habe für jedes Szenario eine Antwort»

6:48 min, aus sportpanorama vom 19.7.2015

Wenn Ronnie Schildknecht beim Ironman Switzerland an den Start geht, dann gewinnt er ihn auch. Diesem fast schon in Stein gemeisselten Gesetz folgte der Thalwiler am Sonntag erneut. In beeindruckender Manier sicherte er sich in Zürich den 8. Titel. Einzig bei seiner allerersten Teilnahme 2006 hatte es Schildknecht beim Heim-Rennen nicht zum ganz grossen Coup gereicht.

Erfolg in der Heimat, Träume im Paradies. Während Schildknecht in Zürich mit einer Siegesserie brilliert, fehlt in der Titelsammlung des 35-Jährigen ein ganz grosser Titel: Der Triumph beim «Königsrennen», dem Ironman Hawaii, ist dem Schweizer bisher verwehrt geblieben.

«  Hier in Zürich hat es Zuschauer, in Hawaii fährt man ins Nichts.  »

Ronnie Schildknecht

Sein bestes Ergebnis beim bekanntesten und spektakulärsten Ironman der Welt hatte Schildknecht 2008 mit dem starken 4. Platz erzielt. «Das war ein enorm schöner Moment», schwelgt er in Erinnerungen. An diesen Exploit vor 7 Jahren konnte Schildknecht seither bei 4 weiteren Teilnahmen nicht mehr anknüpfen. «Ich habe es nie mehr so richtig nach vorne geschafft und bin diesem Ergebnis immer ein bisschen hinterhergerannt», meint der Zürcher.

Video «Triathlon: Ronny Schildknecht zu mentalen Herausforderungen» abspielen

Schildknecht über die mentale Herausforderung in Hawaii

0:41 min, vom 19.7.2015

Die nächste Chance auf den langersehnten Titel in Hawaii bietet sich Schildknecht im Oktober. Für ihn ist klar, dass er für sein ganz grosses Ziel nicht nur körperlich, sondern auch geistig top vorbereitet sein muss: «In Hawaii ist es mental enorm hart. Hier in Zürich hat es Zuschauer, dort fährt man ins Nichts und sieht während 180 km vielleicht 10 Leute.»

Sendebezug: SRF zwei, sportpanorama, 19.07.15 18:15 Uhr