Spirig wird Favoritenrolle gerecht und holt 5. EM-Titel

Kronfavoritin Nicola Spirig zeigt an der Triathlon-EM in Genf ein taktisch kluges Rennen und holt sich in eindrücklicher Manier die Goldmedaille. Für die Zürcherin ist es der fünfte Titel seit 2009.

Video «Triathlon: EM in Genf, Wettkampf Frauen» abspielen

Dominanz pur: Spirig holt sich 5. EM-Titel

3:12 min, aus sportaktuell vom 11.7.2015

Beim Heim-Rennen in Genf ging Nicola Spirig als ganz grosse Favoritin an den Start. Und die Schweizerin, die über die Olympische Distanz (1,5 km Schwimmen, 40,8 km Rad, 10 km Laufen) in den letzten 6 Jahren 4 Mal den Europameister-Titel holen konnte, liess sich dadurch nicht beirren. In einer Zeit von 2:05:17 Stunden sicherte sich die 33-Jährige aus Winkel das 5. EM-Gold.

Spirig mit einer Machtdemonstration

Das Wasser verliess die Olympiasiegerin von 2012 an Position 14. Danach zeigte sie einen kontinuierlichen Steigerungslauf, bei dem sie ihre Dominanz einmal mehr eindrücklich unter Beweis stellte.

«  Ich hatte Gänsehaut auf den letzten Kilometern. »

Nicola Spirig

Video «Triathlon: Nicola Spirig im Interview» abspielen

Spirig: «Ich konnte es am Schluss geniessen»

1:01 min, vom 11.7.2015

Bereits nach 4 absolvierten Runden auf dem Rad führte sie eine kleinere Verfolgergruppe wieder an die zwei in Führung liegenden Britinnen Jessica Learmonth und Lucy Hall heran. Die abschliessende Laufstrecke – ihre klar stärkste Disziplin – wurde anschliessend zu einer einsamen Gala. «Es ist wunderschön hier in Genf zu gewinnen. Ich hatte Gänsehaut auf den letzten Kilometern», so die strahlende Spirig.

Hinter der unantastbaren Schweizerin kämpften sich die Italienerin Annamaria Mazzetti und die Spanierin Ainhoa Murua auf das Podest.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 11.07.15 15:25 Uhr