Zum Inhalt springen

Unihockey Männer-Nati holt WM-Bronze

Die Schweizer Unihockey-Nationalmannschaft hat an der Heim-WM die Bronzemedaille gewonnen. Das Team von Coach Petteri Nykky bezwang Deutschland im Spiel im Platz 3 souverän mit 8:0. Den Weltmeistertitel holten sich die Schweden mit einem klaren Final-Sieg über Finnland.

Daniel Bill und Simon Bichsel brachten die in allen Belangen überlegenen Eidgenossen mit einem Doppelschlag bereits in der 2. Minute auf Kurs. In der Folge baute das Team von Coach Petteri Nykky im mit 10'500 Zuschauern ausverkauften Hallenstadion das Skore laufend aus und kam so zum problemlosen Erfolg.

Engel Mann des Spiels

Zum Mann des Spiels avancvierte der jüngste Akteur im Schweizer Team. Der erst 19-jährige Manuel Engel erzielte 3 Treffer und steuerte zudem einen Assist bei. Ein persönliches Erfolgserlebnisse durfte sich auch Matthias Hofbauer notieren lassen. Der Captain steht nach seinen 2 Treffern gegen Deutschland bei total 80 WM-Skorerpunkten und ist damit der erfolgreichste WM-Punktesammler aller Zeiten.

5. Bronzemedaille für die Schweiz

Für die Schweizer ist es eine Rückkehr auf das Podest, nachdem sie vor zwei Jahren im Spiel um Platz 3 Tschechien unterlegen waren.  An der 9. Unihockey-WM gewann die Schweiz zum 5. Mal die Bronzemedaille. Einmal (1998) setzte es Silber ab, dreimal - unter anderem 2004 bei der ersten Heim-WM (4.) - ging die Schweiz leer aus.

Schweden gelingt Revanche

Den Weltmeistertitel sicherte sich bereits zum 7. Mal Schweden. Nachdem die Skandinavier in den Jahren 2008 und 2010 jeweils im WM-Final gegen Finnland den Kürzeren gezogen hatten, setzten sie sich dieses Mal im Duell der 2 besten Unihockey-Nationen klar mit 11:5 durch. Bereits nach 31 Minuten lagen die Schweden mit 9:0 in Front.

Schweiz - Deutschland 8:0 (3:0, 3:0, 2:0)

Hallenstadion: 10'518 Zuschauer (ausverkauft)

Tore: 2. (1:04) Bill (Schmocker) 1:0. 2. (1:58) Bichsel (Fankhauser) 2:0. 17. Engel 3:0. 30. Matthias Hofbauer (Christoph Hofbauer) 4:0. 36. Engel (Schmocker) 5:0. 39. Engel 6:0. 47. Matthias Hofbauer (Engel) 7:0. 51. Stucki (Gerber/Ausschluss Böttcher) 8:0.

Strafen: je 1mal 2 Minuten - SR: Henriksen/Ingebrigtsli (No)

Schweiz: Meier; Gerber, Bichsel, Schmocker, Bill; Dysli, Wittwer; Christoph Hofbauer, Matthias Hofbauer, Fankhauser; Engel, Stucki, Antener; Krähenbühl, Zürcher, Scalvinoni; Zimmermann, Brunner, Reusseer.