Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Unihockey-WM in Neuenburg Viel Routine und zwei Debütantinnen im Aufgebot

Für die Unihockey-WM der Frauen vom 7. bis 15. Dezember setzt Nationaltrainer Rolf Kern auf ein erfahrenes Kader.

Seraina Ulber und Michelle Wiki.
Legende: Gehören zu den erfahrensten Spielerinnen Seraina Ulber und Michelle Wiki. Keystone

Der Grossteil der von Nationaltrainer Rolf Kern aufgebotenen Spielerinnen war schon vor zwei Jahren an der WM in Bratislava dabei, als die Schweizerinnen Bronze gewannen. Mit Chiara Gredig (Piranha Chur) und Mirjam Hintermann (Wizards Bern Burgdorf) schafften aber auch zwei Neulinge den Sprung ins Kader für die WM in Neuenburg.

Drei ausgeglichene Linien

Mit Tanja Stella, Michelle Wiki und Corin Rüttimann stehen drei Spielerinnen im Aufgebot, die bereits über 100 Länderspiele für das Nationalteam absolviert haben. Im Aufgebot figuriert auch Seraina Ulber. Ihre WM-Teilnahme war unsicher, da sie sich Ende August am Fuss verletzt hatte und operiert werden musste.

Die Gruppenspiele der Schweizerinnen

Samstag, 7. Dezember, 15:15 Uhr
Schweiz - Deutschland
Sonntag, 8. Dezember, 13:30 Uhr
Finnland - Schweiz
Dienstag, 10. Dezember, 19:30 Uhr
Polen - Schweiz

In den letzten zwei Jahren hat das Team im Hinblick auf die Heim-WM zusätzliche Trainingseinheiten eingelegt. Kern ist überzeugt, dass mit diesen 20 Spielerinnen vieles drin liegt. «Wenn wir das umsetzen können, was wir uns vorgenommen haben, dann sind wir für jeden Gegner gefährlich.» Zudem verfüge das Team über drei ausgeglichene Linien, die alle den Unterschied ausmachen können.

Video
Aus dem Archiv: So holten die Schweizerinnen 2017 WM-Bronze
Aus sportaktuell vom 09.12.2017.
abspielen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.