Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Wiedersehen im Cupfinal Wenn plötzlich das Feindbild fehlt

Im Frauen Unihockey dominieren Piranha Chur und die Kloten Dietlikon Jets seit Jahren. Nun gibt es den Klassiker erneut im Cupfinal – doch dieses Mal unter anderen Vorzeichen.

Unihockeycupfinal
Legende: Der Klassiker im Cupfinal Einmal mehr kommt es zum Duell der Piranha Chur und der Kloten Dietlikon Jets. Keystone

Neuenburg, 14. Dezember 2019. Das Schweizer Nationalteam verzweifelt. Im Halbfinal gegen Tschechien findet der Ball einfach nicht den Weg ins Tor. 2:6 steht es. Nur noch 3 Minuten bleiben. Das Scheitern an der Heim-WM ist nahe.

Aufgeben ist für dieses Team aber keine Option. Die wöchentlichen Trainings im Sommer zuvor haben das Team zusammengeschweisst – und tatsächlich gelingt die unglaubliche Wende: 4 Treffer in den letzten beiden Minuten, in der Verlängerung gewinnt die Schweiz, schafft das Wunder von Neuenburg.

Video
Aus dem Archiv: Schweiz schlägt Tschechien im WM-Halbfinal
Aus Sport-Clip vom 14.12.2019.
abspielen

Von Teamkolleginnen zu Rivalinnen

Am Schluss bleibt den Schweizerinnen WM-Silber nach der Finalniederlage gegen Schweden. Und ein neues Gefühl der Verbundenheit mit den Mitspielerinnen. «Der Team-Chat besteht noch immer, obwohl die WM bereits zwei Monate zurückliegt», bestätigt denn auch Seraina Ulber, Captain bei Piranha Chur.

Und Monika Schmid, Routinier bei den Kloten Dietlikon Jets, ergänzt:«Wir sind noch bessere Kolleginnen geworden und haben deshalb auch den Schritt vom guten Team zum super Team gemacht.»

Genau 70 Tage später muss dieses neue Wir-Gefühl im Nationalteam für mindestens 2 Stunden pausieren. Die beiden dominierenden Klubs stehen sich im Cupfinal wieder gegenüber. Je fünf Nationalspielerinnen auf beiden Seiten. Schlüsselspielerinnen in ihren Teams und dem Nationalteam.

«Wir sind noch bessere Kolleginnen geworden und haben deshalb auch den Schritt vom guten Team zum super Team gemacht.»
Autor: Monika SchmidKloten Dietlikon Jets

Das werde schon etwas speziell, gibt Schmid zu. Noch etwas spezieller mit der Heim-WM. Aber: «Ich kann das mittlerweile recht gut ausblenden, arbeite im Mentalen auch genau an solchen Fragen.» Früher habe es sie schon beschäftigt gegen eine ehemalige Teamkollegin anzutreten. Und Ulber meint ganz grundsätzlich: «Wir haben uns nie gehasst. Da ist die Rivalität beispielsweise in Schweden viel ausgeprägter.»

Cupfinal der Männer

Im Cupfinal der Männer trifft Alligator Malans auf Zug. Einen Favoriten gibt es dabei nicht. Malans und Zug schlossen die Qualifikation in der Meisterschaft punktgleich ab. Beide Duelle in dieser Saison endeten unentschieden und wurden erst in der Verlängerung entschieden. Beide gewann letztlich allerdings Zug. Diesen Vorteil gleicht Malans mit der grösseren Erfahrung in Cupfinals wieder aus: für die Bündner ist es der 7. Final (4 Mal gewann Alligator auch den Titel) – für Zug United ist es das erste Endspiel überhaupt.

Kein Zögern beim Zweikampf

Dennoch – die Gegenspielerin als unsympatische Erzrivalin zu sehen, ist seit den Erlebnissen in Neuenburg definitiv nicht mehr möglich. Zu viele positive Erinnerungen sind da. Zu stark wurden die Linien auch gemischt. Zu sehr war man auf einander angewiesen bei der Heim-WM.

«Ich sehe einige Spielerinnen schon in einem anderen Licht als vor der WM», sagt Ulber. Die beiden sind bemüht, aus der neuen Affiche des Cupfinals keine grosse Sache zu machen. Auch wenn beide wissen: So wie bisher wird es nicht mehr. Dafür ist der 14. Dezember 2019 noch viel zu präsent.

Live-Hinweis

Verfolgen Sie am Samstag den Unihockey Cup-Final der Frauen zwischen Piranha Chur und den Kloten-Dietlikon Jets ab 16:00 und den Cup-Final der Männer zwischen dem UHC Alligator Malans und Zug United ab 20:00 live auf SRF zwei und in der Sport App.

Sendebezug: Radio SRF1 Abendbulletin, 21.02.2020, 18:45 Uhr.

Reto Held

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.