Unruhen in Baltimore sorgen für Geisterspiel-Premiere in der MLB

Wegen der Unruhen in Baltimore fand erstmals in der 145-jährigen Geschichte der Major League Baseball (MLB) ein Spiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Die Baltimore Orioles besiegten die Chicago White Sox im leeren Stadion mit 8:2.

Obwohl die Zuschauer fehlten, wurde die Hymne gespielt. Auch der Speaker war zugegen. «Today's official paid attendance is zero» («Die offizielle Zuschauerzahl ist null»), dröhnte es über die Lautsprecher.

Ganz ohne Fans mussten die Teams aber doch nicht auskommen: Ein offenes Blickfeld gewährte rund 50 Fans von ausserhalb des Stadions Einblick. Und weitere 20 Fans verfolgten die Partie von der Dachterrasse eines Hotels. Ein 24-jähriger Fan, der 500 Meter neben dem Stadion wohnt, leistete sich für 250 Dollar ein Zimmer, um Zugang auf die Dachterrasse zu erhalten.

Die Stadt Baltimore im US-Bundesstaat Maryland befindet sich derzeit im Ausnahmezustand. Nachdem ein 25-jähriger Schwarzer in Polizeigewahrsam gestorben war, kam es in der Stadt zu Krawallen und Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Video «Baltimore im Ausnahmezustand» abspielen

Baltimore im Ausnahmezustand

3:46 min, aus Tagesschau vom 28.4.2015