Zum Inhalt springen
Inhalt

Volleyball Kein Auftakt nach Mass für Volero

Volero Zürich hat die Champions-League-Kampagne 2017/18 mit einer 1:3-Niederlage gegen Alba Blaj lanciert. Die Zürcherinnen liessen beim rumänischen Doublegewinner primär die Konstanz vermissen.

Legende: Video Volero Zürich misslingt CL-Auftakt abspielen. Laufzeit 02:16 Minuten.
Aus sportaktuell vom 13.12.2017.

«Steter Tropfen höhlt den Stein». Frei nach diesem Motto kam Volero nach anderthalb Stunden auswärts gegen Alba Blaj doch noch zu einem erkämpften Satzgewinn (26:24).

2 Mal waren die Gäste zuvor nach dem gleichen Muster an diesem Vorhaben gescheitert. So hatten sie sich in Durchgang 1 und 2 zurückgekämpft, standen aber mit leeren Händen da. Denn im entscheidenden Moment mussten sie abreissen lassen.

Wieder vom Weg abgekommen

Im 3. Umgang verwerteten die Zürcherinnen in einem nervenaufreibenden Finish ihren 3. Satzball und verkürzten zum 1:2.

In der Folge übernahm wieder der 3-fache rumänische Champion das Zepter. Volero hinkte stets einem Rückstand hinterher. Es kam zwar nochmals bis auf 15:16 heran, musste sich nach insgesamt 115 Minuten jedoch mit 21:25 beugen.

Somit verpatzten die Limmatstädterinnen, die bis auf weiteres vom Assistenten Gil Ferrer Cutino betreut werden, im Pool A den CL-Auftakt. Als weitere Gegner warten Mulhouse und Rzeszow (Pol).

Champions League, Hauptrunde, Gruppe A

1. Runde: Alba Blaj (Rum) - Volero Zürich 3:1 (26:24, 25:22, 24:26, 25:21). Rzeszow (Pol) - Mulhouse (Fr) 3:1 (25:18, 20:25, 25:14, 25:17).
Rangliste: 1. Alba Blaj und Rzsezow, je 1/3 (3:1). 3. Volero Zürich und Mulhouse, je 1/0 (1:3).
Nächste Spiele. Donnerstag, 11. Januar 2018: Rzeszow - Alba Blaj (18.00 Uhr) und Volero Zürich - Mulhouse (20.00 Uhr/in der Saalsporthalle).