Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Zusammenfassung NUC - Sm'Aesch abspielen. Laufzeit 01:38 Minuten.
Aus sportaktuell vom 24.04.2019.
Inhalt

Klarer Sieg im 4. Final-Spiel Volleyballerinnen von NUC zum 1. Mal Meister

Die Neuenburgerinnen schlagen Sm'Aesch Pfeffingen zuhause klar in 3 Sätzen und entscheiden die Final-Serie 3:1 für sich.

Nach dem Wegzug der langjährigen Dominatorinnen von Volero Zürich nach Frankreich hat das Schweizer Frauen-Volleyball eine neue klare Nummer 1. Dank dem 25:21, 25:13 und 25:11-Erfolg in Final-Spiel 4 gegen Sm'Aesch Pfeffingen krönte sich der Neuchâtel UC zum 1. Mal zum Meister.

Für die Neuenburgerinnen ist es bereits der 3. Titel in dieser Saison nach dem Supercup und dem Schweizer Cup. Auch bei diesen Erfolgen hatte sich das Team von Trainerin Lauren Bertolacci im Final gegen Sm'Aesch Pfeffingen durchgesetzt.

Souveräner Sieg in Spiel 4

Den letzten Schritt zum Meistertitel machte NUC vor eigenem Anhang auf überzeugende Art und Weise. Einzig Mitte des 1. Satzes hatten die Gastgeberinnen einen kleinen Hänger. Aesch machte einen 5:11-Rückstand wett und ging gar in Führung. Die Neuenburgerinnen fingen sich aber schnell wieder und hatten das Geschehen in der Folge jederzeit im Griff.

Das Meisterstück lieferte NUC im 3. Satz ab. Aesch-Pfeffingen führte 10:9 als Kyra Holt den Service übernahm. Die Amerikanerin stellte die Baselbieterinnen mit ihren harten und präzisen Services vor Probleme. Sagenhafte 15 Punkte gelangen Neuchâtel in Folge. Nach 70 Minuten verwertete Topskorerin Tia Scambray den 2. Matchball zum Sieg.

Sendebezug: Livestream auf www.srf.ch/sport, 24.04.19, 19:20 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Tschannen Hilpert  (Peter Tschannen Hilpert)
    Gratulation an NUC. Im entscheidenden Moment klar besser. Aesch etwas im Pech bezüglich Verletzungspech...

    Auch nach dem Abgang von Volero kann Pfeffingen aber kein Final gewinnen (3 Endspielpleiten) und nun geht noch der langjährige Förderer und Aescher Werner Schmid von Bort.

    SM'Aesch Pfeffingen oder CR'Aesch Pfeffingen? Mir schwant Böses für die Zukunft, leider...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Tschannen Hilpert  (Peter Tschannen Hilpert)
      das Wortspiel Sm'Aesch und Cr'Aesch Pfeffingen entstammt dem Momentum der puren Enttäuschung und Ernüchterung. Ich habe Sm'Aesch geholfen. Man trage es mir nicht nach.

      Nochmals Gratulation nach Neuenburg..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen